https://www.faz.net/-gpf-9kbg1

Kaschmir-Konflikt : Pakistan wirft Amerika „Ermutigung“ Indiens vor

  • Aktualisiert am

Ein indischer Soldat begutachtet am Mittwoch die Trümmer eines abgeschossenen Kampfjets. Bild: dpa

Die Spannungen zwischen Pakistan und Indien nehmen wieder zu. Beide Länder schießen gegenseitig Kampfjets ab. Nun knöpft sich Pakistan auch noch die Vereinigten Staaten vor.

          Pakistan hat den Vereinigten Staaten vorgeworfen, zur Eskalation des Konflikts mit Indien beigetragen zu haben. Der pakistanische Botschafter in Amerika, Asad Majeed Khan, sagte am Mittwoch in Washington, die Vereinigten Staaten hätten indische Luftangriffe auf Ziele in Pakistan vom Dienstag nicht verurteilt. Dies sei als „Unterstützung“ Indiens gewertet worden und habe Indien weiter „ermutigt“.

          Zugleich bekräftigte der Botschafter, die Amerikaner könnten eine Vermittlerrolle im Konflikt zwischen Islamabad und Delhi einnehmen. „Vielleicht ist kein anderes Land als die Vereinigten Staaten besser dazu in der Lage, eine Rolle zu spielen.“

          Der Konflikt zwischen den Erzrivalen und Atommächten Indien und Pakistan ist zuletzt gefährlich eskaliert. Indien hatte am Dienstag erklärt, Luftangriffe auf ein Extremistenlager in Pakistan geflogen zu haben. Später schossen beide Länder gegenseitig Kampfflugzeuge ab.

          Amerikas Außenminister Mike Pompeo hatte die indischen Luftangriffe vom Dienstag als „Anti-Terror-Einsätze“ bezeichnet und Pakistan aufgerufen, mehr gegen „Terrorgruppen“ auf seinem Territorium zu unternehmen.

          Weitere Themen

          Trump kritisiert toten McCain Video-Seite öffnen

          „Ich war nie ein Fan“ : Trump kritisiert toten McCain

          McCain habe ein gefälschtes Dossier an das FBI weitergegeben ohne ihn zu informieren, sagte Trump weiter. Zudem habe er gegen die Krankenversicherung Obamacare in Arizona gekämpft, in der entscheidenden Abstimmung aber dafür gestimmt.

          Drag Queen will in die Politik Video-Seite öffnen

          Thailand : Drag Queen will in die Politik

          Natalia Pliacam will als Drag Queen die Politik. Zielgruppe sind die Schwulen und Lesben des Landes. Er möchte Geschlechterrollen aufbrechen und beweisen, dass die thailändische Gesellschaft reif für neue Töne sind.

          Topmeldungen

          Angefeindet: Leroy Sané

          Am Rande des Länderspiels : Ermittlung nach Rassismus-Vorwurf

          Die Polizei in Wolfsburg ermittelt nach rassistischen Äußerungen von Zuschauern gegen Sané und Gündogan während des Länderspiels gegen Serbien. Ein Journalist hatte die Ausfälle dokumentiert.

          FAZ Plus Artikel: Modernisierung : Das absehbare Ende des Aufstiegs

          Gesellschaftliche Modernisierung und die Zunahme der höheren Bildung gehen Hand in Hand. Für die unteren Schichten ging es jahrzehntelang nach oben. Damit könnte irgendwann Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.