https://www.faz.net/-gpf-9k8tn

Kommentar zu George Pell : Pathologisch

Kardinal George Pell wurde für schuldig befunden. Bild: EPA

Kardinal George Pell ist wegen Missbrauchs verurteilt worden. Er ist das Symbol einer Kirche, in der sich Päpste bis heute weigern, die „Pathologien der Religion“ beim Namen zu nennen.

          1 Min.

          Wieder einmal ist die Nachricht weniger, dass ein ranghoher Kleriker von seiner Geschichte eingeholt wird, als das „was“ und das „wie“. George Pell zählte zu der Generation von Prälaten, die wegen ihre Kompromisslosigkeit in Fragen des Lebensschutzes und des Gehorsams in der Kirche die besondere Gunst von Johannes Paul II. genossen – Kardinalshut und Ausrichtung des Weltjugendtages 2008 inklusive.

          Papst Franziskus machte den Australier zu einer Schlüsselfigur bei der Reform der Kurie und des vatikanischen Finanzwesens. Dieser Aufgabe kommt Pell seit Juni 2017 nicht mehr nach – mit allen Folgen im und für den Vatikan. Nun ist Pell (vorbehaltlich einer Revision) verurteilt worden, weil er sich vor zwei Jahrzehnten an zwei Knaben vergangen hat.

          Damit reiht sich der Australier in die immer längere werdende Reihe der Kriminellen in Soutane ein, die unter Johannes Paul II. zu Ehren kamen. Zudem ist Pell das Symbol einer Kirche, in der sich Päpste bis heute weigern, die „Pathologien der Religion“ beim Namen zu nennen. Wenigstens das hätte Franziskus von Benedikt XVI. lernen können.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump fordert Biden zum Drogentest auf Video-Seite öffnen

          Post auf Twitter : Trump fordert Biden zum Drogentest auf

          Vor dem ersten TV-Duell zur Präsidentschaftswahl am kommenden Dienstag hat Präsident Donald Trump seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden zu einem Drogentest aufgefordert. Er selbst wolle sich ebenfalls einem solchen Test stellen, schreibt Trump auf Twitter.

          Topmeldungen

          Nordkoreas Machthaber Kim : Stalinist mit PR-Qualitäten

          Tausendsassa, Basketballfan und Trumps Männerfreund: Seit zehn Jahren ist Kim Jong-un der starke Mann in Nordkorea – seit knapp neun an der Spitze des Regimes. Dabei ist der skurrile Diktator Projektionsfläche für Wünsche und Erwartungen. Doch als Reformer enttäuscht er auf ganzer Linie.

          Zum Tod von Wolfgang Clement : Eigenständig und zuweilen unbequem

          Er hat Wirtschaftspolitik in den letzten Jahren stets größer gedacht als seine alte sozialdemokratische Partei. 2008 verließ Wolfgang Clement die SPD. Im gesellschaftlichen und politischen Leben blieb er aber bis ins hohe Alter präsent. Ein Nachruf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.