https://www.faz.net/-gpf-9k8tn

Kommentar zu George Pell : Pathologisch

Kardinal George Pell wurde für schuldig befunden. Bild: EPA

Kardinal George Pell ist wegen Missbrauchs verurteilt worden. Er ist das Symbol einer Kirche, in der sich Päpste bis heute weigern, die „Pathologien der Religion“ beim Namen zu nennen.

          1 Min.

          Wieder einmal ist die Nachricht weniger, dass ein ranghoher Kleriker von seiner Geschichte eingeholt wird, als das „was“ und das „wie“. George Pell zählte zu der Generation von Prälaten, die wegen ihre Kompromisslosigkeit in Fragen des Lebensschutzes und des Gehorsams in der Kirche die besondere Gunst von Johannes Paul II. genossen – Kardinalshut und Ausrichtung des Weltjugendtages 2008 inklusive.

          Papst Franziskus machte den Australier zu einer Schlüsselfigur bei der Reform der Kurie und des vatikanischen Finanzwesens. Dieser Aufgabe kommt Pell seit Juni 2017 nicht mehr nach – mit allen Folgen im und für den Vatikan. Nun ist Pell (vorbehaltlich einer Revision) verurteilt worden, weil er sich vor zwei Jahrzehnten an zwei Knaben vergangen hat.

          Damit reiht sich der Australier in die immer längere werdende Reihe der Kriminellen in Soutane ein, die unter Johannes Paul II. zu Ehren kamen. Zudem ist Pell das Symbol einer Kirche, in der sich Päpste bis heute weigern, die „Pathologien der Religion“ beim Namen zu nennen. Wenigstens das hätte Franziskus von Benedikt XVI. lernen können.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Macron soll bei Umsturz im Libanon helfen Video-Seite öffnen

          Nach der Explosion : Macron soll bei Umsturz im Libanon helfen

          Beim Besuch von Emmanuel Macron im zerstörten Beirut hat eine aufgebrachte Menschenmenge vom französischen Präsidenten Hilfe beim Sturz der libanesischen Regierung gefordert. Macron versprach, sich für Reformen einzusetzen.

          Von Reue fehlt bislang jede Spur

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.