https://www.faz.net/-gpf-ys4v

Karadzic-Prozess : Die „Antikriegsrede“ des Angeklagten K.

  • -Aktualisiert am

Bild: reuters

Vom Täter zum Opfer, vom Angeklagten zum Ankläger: Unterstützt durch eine aufwendige Power-Point-Präsentation und Videos, in aufgesetzter Denkerpose oder Stakkato, gibt Radovan Karadzic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag Muslimen und Nato-Staaten die Schuld am Bosnien-Krieg.

          Richtig in Rage gerät Radovan Karadzic erst, als er auf die Reporter zu sprechen kommt. „Einen dreckigen Krieg haben sie gegen uns geführt“, sagt er mit lauter, schneidender Stimme über die Journalisten, die zwischen 1992 und 1995 aus Bosnien berichteten. In der rechten Hand hält Karadzic seine Brille, mit kräftigen, diktierenden Armbewegungen unterstreicht er jeden seiner Vorwürfe. „Sie waren eine Kriegspartei“, die gelogen, für die Nato spioniert und ihren neutralen Status missbraucht hätten, um das Bild Serbiens in den Dreck zu ziehen, schimpft der einst nicht nur wortmächtige frühere Präsident der bosnisch-serbischen Republika Srpska: „Wir sind bitter bestraft worden für diese Darstellung.“

          Vom Täter zum Opfer, vom Angeklagten zum Ankläger: 19 Monate nach seiner Verhaftung im Juli 2008 in Belgrad und fast 15 Jahre, nachdem das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag (ICTY) ihn 1995 wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Verstößen gegen das Kriegsrecht anklagte, geht Karadzic an diesem Montagmorgen im Gerichtssaal I zum Angriff über. Zum Angriff gegen westliche Journalisten, zum Angriff gegen die Anklagebehörde, die für ihn nichts weiter als „eine Disziplinarkommission der Nato“ darstellt - und zum Angriff gegen Bosniens Muslime. Deren Führungsfiguren, sagt Karadzic mit Blick zu Richter O-Gon Kwon, „wollten hundert Prozent Kontrolle über Bosnien, und das war die Hauptursache des Konflikts“.

          Scheitern auf der ganzen Linie

          Wüsste man nicht, dass hier der bis vor kurzem meistgesuchte Mann Europas spricht, könnte man die Behauptung als wirre These eines leicht erregbaren Hobbyhistorikers abtun. In schnellem Tempo, aber wenig stringent trägt der 1945 in der Nachbarrepublik Bosniens Montenegro geborene Angeklagte seine Vorwürfe vor, nimmt Blätter seines Redemanuskripts nochmal in die Hand, die er gerade weggelegt hat. Ungeduldig wippt er mit den Füßen und fährt sich immer wieder mit beiden Händen durch die Haare, um die markante Stirnsträhne aus seinem Gesicht zu schieben.

          Setzt auf offensive Verteidigung: Radovan Karadzic im November 2009 in Den Haag

          In der ersten Hälfte der neunziger Jahre, als er die Balkan-Vermittler von Vereinten Nationen und Europäischer Gemeinschaft ein ums andere Mal an der Nase herumführte, war sie sein Erkennungsmerkmal - fast zwei Jahrzehnte später hat die störrische Silbertolle ihren Schrecken verloren: Hier sitzt einer, der eigentlich mit allem gescheitert ist, was er anfing; weder als Dichter, Psychiater noch als Politiker erreichte Karadzic die Anerkennung, nach der er sich so sehnte, als er das kleine montenegrinische Bergdorf Petrijca 1960 verließ, um in Sarajevo sein Glück zu suchen.

          Erfolg hatte Karadzic schließlich nur als der New-Age-Guru Dragan Dabic, in dessen Maske er bis zu seiner Verhaftung im Sommer 2008 schlüpfte. Eine eigene Webseite für Energiependel richtete er damals ein, gut möglich, dass er bei seinen Vorträgen über die „Nutzbarkeit eigener Energiereserven“ auch Power-Point-Präsentationen benutzte. Routiniert bedient er heute den Computer, blendet Zitate seiner politischen Kontrahenten kurz vor Ausbruch des Krieges ein und lässt ein Video aus dem bosnischen Parlament am Vorabend des Krieges abspielen, das ihn als wahren Bewahrer der kleinen Tito-Republik darstellen soll.

          Weitere Themen

          Mission Kennenlernen

          AKK besucht Truppe im Ausland : Mission Kennenlernen

          Es ist ihr erster Truppenbesuch im Ausland: Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer besucht Jordanien und den Irak. Dabei geht es auch um eine Mission, deren Verlängerung vom Koalitionspartner SPD bislang abgelehnt wird.

          Topmeldungen

          Ein ICE als Bummelzug : Drei Stunden Frust im Waggon

          Immer wieder bleibt der ICE stehen. Mitten auf der Strecke zwischen Mannheim und Frankfurt. Aber warum? Wegen des Wetters? Wann geht es weiter? Antworten gibt es nicht, die Fahrgäste kommen sich vor wie Schafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.