https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kapitol-sturm-untersuchungskommission-gefordert-17199602.html

Verlierertypen und Extremisten : Wer war der Mob, der das Kapitol stürmte?

  • -Aktualisiert am

Sturm auf die Volksvertretung: Ein Mob vor dem Kapitol am 6.Januar 2021 Bild: Reuters

Etwa 250 Trump-Anhänger sind bislang verhaftet worden, weil sie am 6. Januar in das Kapitol eingedrungen waren. Sie könnten wegen Hausfriedensbruchs bis hin zu Inlandsterrorismus belangt werden. Und noch immer fahndet das FBI nach Verdächtigen.

          4 Min.

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump ist zu Ende, aber er war nur ein Anfang. Die Aufarbeitung des Sturms auf das Kapitol am 6. Januar und ihrer Vorgeschichte wird die Amerikaner noch lange beschäftigen. Eine unabhängige Untersuchungskommission soll die Erstürmung untersuchen. Das kündigte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi am Montag an. Im Kongress hatten zuvor Politiker beider Parteien die Einsetzung einer solchen Kommission gefordert. „Was war vorher bekannt? Wer wusste was? Und seit wann?“, fragte etwa Bill Cassidy. Er ist einer der sieben Republikaner, die für eine Verurteilung Trumps stimmten. Er verlangt eine vollständige Untersuchung: Alles müsse geklärt werden.

          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Auch Chris Coons, ein demokratischer Senator aus Delaware und Vertrauter von Präsident Joe Biden, bekräftigte: Um das Kapitol künftig zu sichern, bedürfe es eines Untersuchungsgremiums nach dem Vorbild der unabhängigen Kommission, welche die Terroranschläge vom 11. September 2001 durchleuchtete. Sogar der Republikaner Lindsey Graham, der den Demokraten vorwirft, mit dem Impeachment den Rechtsstaat angegriffen zu haben, spricht sich für eine solche Kommission aus.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.