https://www.faz.net/-gpf-7oxfd

Merkel in Washington : Ziemlich gute Freunde

  • -Aktualisiert am

Traute Eintracht? Barack Obama und Angela Merkel nach ihrer Pressekonferenz vor dem Weißen Haus in Washington Bild: dpa

Die Bundeskanzlerin ist irritiert von der Washingtoner Debatte über die Ukraine. Dort gibt es scharfe Kritik an Berlin. Barack Obama scheint mit Angela Merkel aber weitgehend einig.

          Barack Obama ist sehr um ein Bild der Eintracht bemüht. Wieder und wieder bezeichnet er im Rosengarten des Weißen Hauses seinen Gast „Angela“ als eine seiner engsten Freundinnen, Partnerinnen oder Verbündeten. Damit will der amerikanische Präsident am Freitag nicht nur Balsam auf die Wunden des NSA-Streits schmieren, sondern auch eine geschlossene West-Front angesichts der russischen Herausforderung demonstrieren. Einmal scheint dann aber doch durch, dass Obama von der deutschen Ukraine-Politik befremdet ist. Diejenigen Deutschen, rät er plötzlich, die ihre Informationen aus dem russischen Staatsfernsehen bezögen, sollten sich vielleicht lieber einmal über die Fakten informieren.

          Schröders Umarmung mit Putin irritiert auch in Washington

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Auch in der amerikanischen Presse hatte die Petersburger Umarmung von Merkels Vorgänger Gerhard Schröder mit Wladimir Putin Furore gemacht. Das „Wall Street Journal“ titelte pünktlich zum Merkel-Besuch auf der ersten Seite, die deutschen Unternehmen („Corporate Germany“) sperrten sich gegen Russland-Sanktionen. Der republikanische Senator John McCain kündigte schon vor seiner Begegnung mit der Kanzlerin am Freitagmorgen an, er werde ihr seinen Ärger über das „peinliche“ Verhalten Deutschlands in der Krise deutlich machen - man habe ja den Eindruck, dass die Industrie in Berlin mitregiere. Offenbar glaubt auch Obama, dass die Deutschen dem Kreml auf den Leim gehen.

          Die Fakten, von denen er lieber reden will, waren am Freitag wieder einmal dramatisch. Anders als sein deutscher Gast stärkte Obama der Übergangsregierung in Kiew den Rücken und sprach ihr das Recht zu, die Ordnung wiederherzustellen. Den Zweiflern versicherte Obama, dass friedliche Demonstranten gemeinhin nicht in der Lage seien, Kampfhubschrauber der Regierung abzuschießen, wie es in Slawjansk tragischerweise geschehen sei.

          Die kriegerische Eskalation etwa 2000 Kilometer östlich von Berlin machte Merkels Mission nicht einfacher. Allenfalls mögen ihr die Ereignisse argumentativ geholfen haben, um daran zu erinnern, dass es in der gegenwärtigen Großkrise sehr wohl noch um die Ukraine geht. Berlin bestreitet zwar nicht, dass Putin neben deren territorialer Integrität auch die europäische Nachkriegsordnung in Frage stellt. Aber die Kanzlerin irritiert es, dass in amerikanischen Debatten schon ausführlich über die globalen Implikationen eines völlig neuen amerikanisch-russischen Verhältnisses gesprochen wird, während in Kiew die Zeit zur Vorbereitung der für den 25. Mai geplanten Wahlen verrinnt.

          Deutsche Regierung findet amerikanische Debatte über Strafen für Putin nicht hilfreich

          Merkel machte deutlich, was ihre Prioritäten sind: die festgehaltenen OSZE-Beobachter freizubekommen und rasch einen Zustand herzustellen, in dem die Wahlen in zumindest fast der ganzen Ukraine abgehalten werden können, damit das Land eine besser legitimierte Führung bekommt. Entsprechend entgeistert hat man in Berlin beobachtet, wie unverhüllt und wohl auch übertrieben die Kiewer Führung zuletzt den Verlust der Kontrolle über den Osten des Landes bekundet hat.

          Als nicht sonderlich hilfreich wird in der deutschen Regierung aber auch die Washingtoner Debatte über Strafmaßnahmen betrachtet. Schon nach ihrem Abendessen mit sechs Senatoren, die Merkel am Donnerstagabend in der Residenz des neuen Botschafters Peter Wittig traf, konnte sich die Kanzlerin in ihrer Auffassung bestätigt sehen, dass zumindest der Kongress in der Ukraine-Krise nur die Währung der Sanktionen gelten lässt.

          Kamingespräch:Bundeskanzlerin Merkel und Präsident Obama an diesem Freitag im Oval Office im Weißen Haus in Washington

          Als Gegnerin von Zwangsmitteln gegen Putin präsentiert sie sich auch nicht. Auch Merkel glaubt, dass das Nahziel einer halbwegs legitimen Wahl in der Ukraine ohne eine mächtige Drohkulisse für den Kreml nicht zu erreichen wäre. Doch Berlin will nicht zulassen, dass Sanktionen ohne Rücksicht auf die Folgen im Konfliktgebiet zu einem Mittel mutieren, mit dem sich der Westen seine Selbstachtung beweist und seine Ohnmacht überspielt.

          Weitere Themen

          Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          F.A.Z.-Sprinter : Teurere Flugtickets – fürs Klima?

          Die Bundesregierung berät über Klimaschutzmaßnahmen, die EU-Innenminister streiten über die Flüchtlingsverteilung – und in Königswinter beginnt der Petersburger Dialog. Was heute sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Notwendigkeit der Zusammenarbeit Video-Seite öffnen

          Maas und Lawrow bekräftigen : Notwendigkeit der Zusammenarbeit

          Bundesaußenminister Heiko Maas und sein russischer Kollege Sergej Lawrow haben die Notwendigkeit für die Zusammenarbeit beider Länder bekräftigt. Sie äußerten sich bei einem Treffen vor der Eröffnung des diesjährigen „Petersburger Dialogs“ in Königswinter.

          Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.