https://www.faz.net/-gpf-92xr1

Anschlag auf Militärbasis : Talibanangriff in Kandahar fordert zahlreiche Tote

  • Aktualisiert am

Ein afghanischer Soldat kontrolliert nach dem Anschlag nahe der Militärbasis im Distrikt Kandahar Zivilisten an einem Checkpoint. Bild: SADIQ/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Afghanistans mächtigste radikal-islamistische Aufständische setzen ihre Offensive fort. Ihr jüngstes Ziel: Ein Stützpunkt der Streitkräfte.

          1 Min.

          Die Taliban haben in der südafghanischen Provinz Kandahar eine Militärbasis angegriffen und nach offiziellen Angaben mindestens 43 Soldaten getötet. Auch zehn Angreifer seien ums Leben gekommen, hieß es in einer Stellungnahme des afghanischen Verteidigungsministeriums. Neun Soldaten seien verletzt worden, sechs würden vermisst. Nur zwei Soldaten seien dem Anschlag am Donnerstag unverletzt entkommen.

          Der Anschlag habe gegen 2.30 Uhr morgens (Ortszeit) mit der Explosion zweier Autobomben am Tor der Basis begonnen, sagte ein Parlamentarier aus Kandahar, Chalid Paschtun. Dann sei eine Gruppe von Kämpfern auf das Gelände vorgedrungen. Die Taliban gaben im Kurznachrichtendienst Twitter an, sie hätten 60 Menschen getötet. Ihre Angaben sind allerdings oft übertrieben.

          Weitere Angriffe auf afghanische Sicherheitskräfte mit insgesamt zwölf Toten gab es in der Nacht in der westafghanischen Provinz Farah und der nordafghanischen Provinz Balkh.

          Die Taliban attackieren seit Monaten wöchentlich, manchmal täglich, Posten und Basen von afghanischen Sicherheitskräften. Erst am Dienstagmorgen hatten sie in der ostafghanischen Provinz Paktia ein Polizeitrainingszentrum angegriffen und 48 Menschen getötet, rund 20 davon Zivilisten. Auch der Polizeichef der Provinz starb.

          Westliche Militärs sehen seit dem Ende der Nato-Kampfmission und dem Abzug der meisten internationalen Soldaten im Dezember 2014 „atemberaubende Verluste“ unter afghanischen Sicherheitskräften. Allein 2016 starben mehr als 8000 Soldaten und Polizisten, mehr als 14.000 wurden verletzt.

          Auch deshalb wollen die Vereinigten Staaten und einige Nato-Staaten nun wieder Tausende zusätzliche Soldaten nach Afghanistan schicken. Amerika hat außerdem seine Luftangriffe mit Kampfflugzeugen und Drohnen auf die Taliban erheblich verschärft.

          Weitere Themen

          Außenminister ausgewechselt

          Nordkorea : Außenminister ausgewechselt

          Nordkoreas Außenminister Ri Yong-ho soll abgelöst werden. Dieser Amtswechsel könnte einen größeren Umschwung in Nordkoreas Diplomatie andeuten.

          Möglicher Bundeswehr-Einsatz in Libyen Video-Seite öffnen

          Klausurtagung Hamburg : Möglicher Bundeswehr-Einsatz in Libyen

          Zum Auftakt der zweitägigen Klausurtagung standen Themen wie Sicherheit und Verteidigung auf der Tagesordnung. Die CDU-Bundesvorsitzende und Verteidigungsministerin skizziert, welche Gedanken sich die Bundeswehr bei einem anhaltenden Waffenstillstand in Libyen machen muss.

          Topmeldungen

          IBMs Quantencomputer „System Q“ ist auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas zu sehen.

          Quantencomputer : Die nächste Revolution

          Quantencomputer können Verschlüsselungen knacken, neue Batterien entdecken und an Finanzmärkten Geld verdienen. Und das sind nur die Möglichkeiten, die bisher bekannt sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.