https://www.faz.net/-gpf-9ofxn

„Blood & Honor“ und „Combat18“ : Kanada erklärt rechte Gruppen zu Terroristen

  • Aktualisiert am

Sichergestellte Waffen und ein Schild der kriminellen Neonazi-Gruppe „Combat 18“ liegen 2003 im schleswig-holsteinischen Landeskriminalamt in Kiel Bild: dpa

„Blood & Honor“ sei ein Neonazinetzwerk, das mit Hilfe seines bewaffneten Arms „Combat 18“ Anschläge durchgeführt habe, heißt es in der Mitteilung des kanadischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit.

          1 Min.

          Kanada hat die rechtsextremen Gruppierungen „Blood & Honour“ und „Combat 18“ auf seine Terrorliste gesetzt. Das teilte das Ministerium für öffentliche Sicherheit am Mittwoch auf seiner Webseite mit. Demnach handelt es sich bei „Blood & Honour“ um „ein internationales Neonazi-Netzwerk, dessen Ideologie sich von der nationalsozialistischen Lehre Nazi-Deutschlands ableitet“. Die Gruppe wurde 1987 in Großbritannien gegründet. Mit Hilfe ihres bewaffneten Arms „Combat 18“ habe sie unter anderem Morde und Bombenanschläge ausgeführt. Die beiden Netzwerke sind dem Ministerium zufolge die ersten rechtsextremen Gruppierungen in Kanada auf der Liste.

          Der Schritt der kanadischen Regierung steht den Angaben zufolge in Verbindung mit Maßnahmen zur Bekämpfung extremistischer und terroristischer Online-Inhalte nach dem Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch Mitte März.

          Die kanadische Liste umfasst insgesamt 60 Terrorgruppen aus aller Welt. Darunter befinden sich viele dschihadistische Vereinigungen wie Al Qaida, Boko Haram oder die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), aber auch linke Rebellengruppen wie die kolumbianische ELN oder der Leuchtende Pfad aus Peru.

          Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) erwägt auch Deutschland weitere Schritte gegen Rechtsextreme. Auf die Frage, ob sein Ressort ein Verbotsverfahren gegen „Combat 18“ und andere rechtsextremistische Gruppierungen plane, antwortete Innenminister Horst Seehofer am Mittwoch, dies werde geprüft, „der Auftrag ist erteilt“. Dies bezog sich jedoch nach Auskunft eines Sprechers nicht konkret auf „Combat 18“, sondern allgemein auf Gruppen im Bereich des Rechtsextremismus. Der Verdächtige im Mordfall Lübcke, Stephan E., war in früheren Jahren durch Kontakte in die rechtsextreme Szene aufgefallen.

          Weitere Themen

          Der eigensinnige Kriegsherr

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?

          Bundesliga im Liveticker : Furioser Start ohne Tore

          Im Kampf um den Titel ist der BVB in Augsburg gefordert. Aber auch die vier anderen Partien versprechen Spannung. Und es gibt schon einige große Chancen. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.