https://www.faz.net/-gpf-yeyv

Kanada : Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt

  • Aktualisiert am

Der kanadische Premierminister Stephen Harper vor dem Parlament am Freitag Bild: dapd

Zum vierten Mal in sieben Jahren kommt es zu Neuwahlen in Kanada. Die Oppositionsparteien fühlten sich von der konservativen Regierung nicht ausreichend über die finanziellen Auswirkungen einer Reihe von Gesetzen informiert.

          1 Min.

          Die Regierung des kanadischen Ministerpräsidenten Stephen Harper ist am Freitag durch ein Misstrauensvotum der Opposition gestürzt worden. Damit kommt es zum vierten Mal in sieben Jahren zu Neuwahlen in Kanada, und das voraussichtlich am 2. Mai.

          Die Oppositionsparteien hatten kritisiert, dass die konservative Regierung das Parlament nicht vollständig über die finanziellen Auswirkungen ihrer Gesetze zur Verschärfung des Strafrechts, zur Unternehmenssteuer und zum Kauf von Tarnkappen-Jagdflugzeugen informiert habe.

          In der Abstimmung unterlag die Regierung mit 156 zu 145 Stimmen. Meinungsumfragen zufolge wird die Konservative Partei von Harper zwar aus den Neuwahlen als Sieger hervorgehen, aber keine Mehrheit für die Bildung einer Regierung bekommen.

          Weitere Themen

          Nicht schnell aus der Nato

          Linkspartei : Nicht schnell aus der Nato

          Ein sofortiger Austritt aus der Nato? Das würde die Linkspartei entgegen mancher Befürchtungen in einem grün-rot-roten Bündnis nicht automatisch fordern, sagt die Kandidatin für den Bundesvorsitz Hennig-Wellsow der F.A.S.

          Die rote Boxerin

          FAZ Plus Artikel: Susanne Hennig-Wellsow : Die rote Boxerin

          Susanne Hennig-Wellsow möchte Vorsitzende der Linkspartei werden. Ihren Pragmatismus schmückt die Vertraute des Thüringer Regierungschefs Bodo Ramelow mit antifaschistischen Gesten.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.

          Bundesliga im Liveticker : Die Bayern erhöhen auf 4:0

          München lässt Frankfurt keine Chance. Mainz verspielt nach Hand-Elfmeter die Führung. Leipzig holt sich die Führung gegen Hertha zurück. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Conte und „Ferragnez“ : Bei Anruf Maske tragen

          In Italien hat diese Woche ein Anruf für Aufregung gesorgt: Ministerpräsident Conte soll das Influencer-Paar Chiara Ferragni und Fedez gebeten haben, für das Tragen von Masken zu werben. Ein Armutszeugnis, fanden manche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.