https://www.faz.net/-gpf-9ram1

Kanada : Mitarbeiter der Polizei wegen Spionage verhaftet

  • Aktualisiert am

Cameron Ortis war Mitarbeiter der kanadischen Polizei Bild: Reuters

Ein Mitarbeiter der kanadischen Polizei soll hochgeheime Dokumente veräußert haben. „Diese Art von Information trifft das Herz von Kanadas Souveränität und Sicherheit“, heißt es in dem zuständigen Bericht.

          2 Min.

          In Kanada ist ein ranghoher Geheimdienstvertreter der Polizei unter dem Verdacht verhaftet worden, hochgeheime Dokumente gestohlen zu haben, deren Weitergabe für die Sicherheit des Landes und seine Verbündeten „verheerende“ Folgen haben könnte. Wie die Zeitung „Globe and Mail“ am Dienstag berichtete, wurde der Generaldirektor der Geheimdienst-Koordinierungsstelle der kanadischen Bundespolizei, Cameron Ortis, als mutmaßlicher Spion entlarvt, als er sensible Informationen an das organisierte Verbrechen verkaufen wollte.

          Der 47 Jahre alte Ortis arbeitet seit 2007 für die kanadische Regierung, unter anderem beriet er den früheren Polizeichef Bob Paulson in Fragen der nationalen Sicherheit. Nach Angaben von Paulsons Nachfolgerin Brenda Lucki hatte Ortis seit Jahren Zugang zu Geheimdienstinformationen aus dem In- und Ausland.

          Ihre Weitergabe könnte Kanada und seinen Verbündeten schweren Schaden zufügen, wie der Sender CBC unter Verweis auf einen Bericht des kanadischen Geheimdienstes berichtete. „Diese Art von Information trifft das Herz von Kanadas Souveränität und Sicherheit“, zitierte der Sender aus dem Bericht. Sie könnte demnach fremden Diensten Aufschluss über Ziele, Techniken, Methoden und Fähigkeiten der kanadischen Geheimdienste und ihrer Verbündeten geben.

          Nach Informationen von CBC war Ortis hochverschuldet. Er steht demnach im Verdacht, den Verkauf sensibler Informationen an andere Staaten, kriminelle Banden oder Terrororganisationen geplant – oder bereits getätigt – zu haben. Auf die Spur kam ihm die amerikanische Bundespolizei FBI, nachdem sie auf dem Laptop eines inhaftierten kanadischen Geschäftsmannes mit Verbindungen zum organisierten Verbrechen eines der internen Polizeidokumente entdeckt hatte.

          Laut PolizeichefinLucki soll Ortis die Dokumente zwischen 2016 und 2019 gestohlen haben. Welche ausländischen Organisationen betroffen sind, ließ sie offen. Sie sagte nur, die Ermittlungen dauerten an. Kanada ist Mitglied der sogenannten Five Eyes, einer Allianz von Geheimdiensten, der auch Australien, Neuseeland, Großbritannien und die Vereinigten Staaten angehören.

          Laut „Globe and Mail“ leitete Ortis unter anderem Ermittlungen über die mutmaßliche Geldwäsche russischen Geldes in Kanada. Hintergrund ist ein 230 Millionen Dollar schwerer Betrug durch ranghohe Vertreter des russischen Innenministeriums und russische Steuerbeamte, die der russische Anwalt Sergej Magnizki aufgedeckt hatte. Magnizki war 2009 in russischer Haft gestorben – nach offiziellen Angaben an Herzversagen.

          Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sagte am Dienstag, sein Land nehme die Informationen sehr ernst.

          Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sagte am Dienstag, sein Land nehme die Informationen sehr ernst. Kanada stehe im Kontakt mit allen seinen Verbündeten über die möglichen Sicherheitsrisiken. Sollte Ortis wegen Verstoßes des Gesetzes zum Schutz vor ausländischer Spionage und der nationalen Sicherheit verurteilt werden, drohen ihm bis zu 30 Jahre Haft.

          Weitere Themen

          Trump kritisiert Kreditvergabe an China

          Weltbank : Trump kritisiert Kreditvergabe an China

          Der Präsident der Vereinigten Staaten kritisiert die Entscheidung der Weltbank, China milliardenschwere Kredite zu genehmigen. Das Geld soll in China unter anderem in umweltfreundliches Wirtschaftswachstum investiert werden.

          Keine Revolution Video-Seite öffnen

          SPD-Parteitag : Keine Revolution

          Wird das Duo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans die SPD in eine erfolgreichere Zukunft führen? Daran kann man einige Zweifel haben, kommentiert F.A.Z.-Redakteurin Mona Jaeger.

          Topmeldungen

          Individuelle Mobilität : Ein Lob auf das Auto

          Einst galt das Auto als des Deutschen liebstes Kind, jetzt tut mancher so, als trage es die alleinige Schuld am Weltuntergang. Die überwältigende Mehrheit der Bürger aber will und kann nicht auf das Auto verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.