https://www.faz.net/-gpf-997bs

„Ungewöhnliche Beschwerden“ : Kanada holt Diplomatenfamilien zurück

  • Aktualisiert am

Ein Sicherheitsbeamten in der kanadischen Botschaft in Kubas Hauptstadt Havana am Montag Bild: Reuters

Die Familien kanadischer Diplomaten in Kuba klagen über „ungewöhnliche“ Gesundheitsbeschwerden. Wurden sie mit Ultraschallgeräten beschallt? Kanadas Regierung hat nun reagiert.

          1 Min.

          Kanada hat die Familien von Diplomaten aus der kubanischen Hauptstadt Havanna zurückbeordert. Grund dafür sind „ungewöhnliche“ Gesundheitsbeschwerden, die im vergangenen Jahr von Auslandsvertretern und ihren Angehörigen gemeldet worden waren, wie die Regierung in Ottawa am Montag mitteilte. „Die Ursache bleibt unbekannt, könnte aber menschlichen Ursprungs sein.“

          Obwohl es seit Mitte vergangenen Jahres keine neuen Fälle gegeben habe, hätten Familienangehörige nach ihrer Rückkehr weiter über Symptome wie Schwindel, Kopfschmerzen und Konzentrationsprobleme geklagt, hieß es. In einigen Fällen schien eine Besserung einzutreten, bevor sich die Symptome wieder verschlimmerten.

          2016 meldeten amerikanische Diplomaten in Kuba ähnliche Beschwerden. Daraufhin ging die Regierung in Washington der Frage nach, ob ihre Mitarbeiter Ultraschallgeräten ausgesetzt worden waren. Die kanadische Regierung hat seither solche Geräte und psychologische Erkrankungen als mögliche Ursachen ausgeschlossen, wie der Fernsehsender CBC berichtete. Untersuchungen der Wasser- und Luftqualität haben nach Regierungsangaben demnach auch keine neuen Erkenntnisse gebracht.

          Außenpolitischer Streit : Amerika weist kubanische Botschaftsmitarbeiter aus

          Amerikanische und kanadische Experten hegen offenbar den Verdacht, dass die Symptome mit einer neuen Art von Hirnschädigung im Zusammenhang stehen könnten. Es bedarf aber weiterer Untersuchungen, um dies zu klären, wie die Regierung erklärte.

          Ottawa betonte zudem, dass man eine positive und konstruktive Beziehung mit Kuba pflege und seit Auftreten der Beschwerden im Frühjahr 2017 eng mit den örtlichen Behörden zusammenarbeite.

          Weitere Themen

          Das sagen US-Bürger Video-Seite öffnen

          Nach einem Jahr Biden im Amt : Das sagen US-Bürger

          US-Präsident Joe Biden ist nun ein Jahr im Amt. Mit Schwung startete der Präsident, doch er konnte bislang nicht alle Erwartungen erfüllen. In Umfragen hat der Demokrat an Stimmen eingebüßt. Was denken US-Amerikaner heute von ihrem Präsidenten?

          Nicht Trump sein reicht nicht

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.

          Topmeldungen

          Präsident Joe Biden mit Vizepräsidentin Kamala Harris am 11. Januar in Atlanta, Georgia

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.
          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Schlittenfahren mit Putin im Jahr 2001: Sitzt Ex-Kanzler Schröder jetzt im Rücksitz hinter Olaf Scholz?

          Entspannungspolitik : Hat die SPD ein Russland-Problem?

          Ein Topos des politisch-medialen Komplexes sagt, die SPD habe ein Russland-Problem. Hat sie eines? Ist der Einfluss des Ex-Kanzlers Schröder so wirkmächtig? Die Befundlage widerrät der Schablone.