https://www.faz.net/-gpf-u9vs

Kampf gegen Terror : Dutzende Tote bei amerikanischem Luftangriff in Somalia

  • Aktualisiert am

Ein Kampfflugzeug des Typs AC-130 hat die Terroristen unter Beschuss genommen Bild: AP

Die amerikanische Luftwaffe hat im Süden des ostafrikanischen Landes einen Angriff gegen mutmaßliche Stellungen des Terrornetzes Al Qaida geflogen. Erst kürzlich hatte der „zweite Mann“ des Terrornetzes, Zawahiri, Somalia als „neues Schlachtfeld“ bezeichnet.

          Erstmals seit Beginn des somalischen Krieges haben die Vereinigten Staaten direkt in die Auseinandersetzungen eingegriffen. Bei einem amerikanischen Luftangriff auf mutmaßliche Al-Qaida-Terroristen im Süden Somalias sind nach Informationen der Regierung des ostafrikanischen Landes mindestens 30 Menschen getötet worden.

          „Amerikanische Kampfflugzeuge haben drei Dörfer im Grenzgebiet zu Kenia angegriffen“, sagte Colonel Omar Addi am Dienstag in der Hafenstadt Kismayo. „Die Angriffe waren mit uns abgesprochen.“

          Der stellvertretende somalische Ministerpräsident Hussein Aideed sagte am Dienstagmorgen, Ziel des Angriffs sei es gewesen, die Verantwortlichen für die Bombenanschläge auf die amerikanischen Botschaften in Kenia und Tansania zu töten. Die somalische Regierung unterstütze dieses Vorgehen voll und ganz. Zuvor hatte bereits ein Regierungsbeamter in Washington den Angriff bestätigt.

          Der amerikanische Angriff galt dem Dorf Hayo in dem südlichen Zipfel Somalias, in den sich die Islamisten nach der Aufgabe von Mogadischu vor zwei Wochen zurückgezogen haben. Die nächsten Gemeinden sind Afmadow und Doble. Truppen der somalischen Übergangsregierung verfolgen die versprengten Reste der Bewegung mit Unterstützung der äthiopischen Armee.

          Angeblich Al-Qaida-Führer getötet

          Washington hat die in dem Krieg zurückgeschlagenen Islamisten im Verdacht, Al Qaida zu unterstützen. „Die Amerikaner sagen, dass sich dort unter den Islamisten ein Al-Qaida-Mitglied aufhält, das die Einsätze in Ost-Afrika befehligt“, sagte ein Regierungsvertreter.

          Somalia gilt seit langem als Zufluchtsort für Al Qaida. Das mehrheitlich von Muslimen bevölkerte Land befindet sich seit dem Sturz von Diktator Mohammed Siad Barre vor mehr als 15 Jahren im Zustand der Anarchie. Vor der Küste des Landes am Horn von Afrika patrouillieren im Rahmen des internationalen Kampfes gegen den Terrorismus auch deutsche Marinesoldaten. Rund 260 Soldaten sind im Einsatz.

          Augenzeugen: Auch zivile Opfer

          Nach Informationen der Zeitung „Washington Post“ ist unter den Opfern auch einer der Verantwortlichen für die Anschläge auf die Botschaften im Jahr 1998. Damals kamen in Nairobi und Daressalam mehr als 250 Menschen ums Leben. Laut Augenzeugen war unter den Opfern auch sechs Mitglieder einer Familie, die eine Hochzeit feierten.

          Die Vereinigten Staaten werfen den Ende Dezember aus der somalischen Hauptstadt Mogadischu vertriebenen Islamisten vor, Terroristen der Al Qaida Unterschlupf gewährt zu haben. Die Islamisten-Bewegung hat Somalia im vergangenen Jahr vom Süden aus Stück für Stück aus den Händen der Übergangsregierung erobert und Mogadischu zuletzt ein halbes Jahr lang kontrolliert. Äthiopien griff an Weihnachten in die Kämpfe ein, um eine radikal-muslimische Herrschaft im Nachbarland zu verhindern. Die Regierung in Addis Abeba ist eng mit Washington verbunden.

          Somalia als „neues Schlachtfeld“

          Nach dem militärischen Sieg der Übergangsregierung mit Unterstützung äthiopischer Truppen haben sich die Kämpfer der islamistischen Miliz in das südliche Grenzgebiet zu Kenia zurückgezogen. Erst kürzlich hatte der „zweite Mann“ an der Spitze des Terrornetzes Al Qaida, Ayman al Zawahiri, Somalia als „neues Schlachtfeld“ bezeichnet. Eine Zawahiri zugeschriebene Stimme sprach in einer Botschaft, die am Freitag vergangener Woche im Internet veröffentlicht wurde, von einem Krieg, den die Vereinigten Staaten gegen den Islam und gegen Muslime führten. Zudem hätten die UN sich geweigert, die äthiopischen Soldaten zum Rückzug aus Somalia aufzufordern.

          Das amerikanische Militär setzte vermutlich das Kampfflugzeug AC-130 ein, das für den Vietnam-Krieg auf der Basis eines Transportflugzeuges entwickelt worden war. Es hat einen Propeller-Antrieb und ist mit elektronischen Sensoren und schweren Geschützen ausgestattet, die gezielte Angriffe erlauben. Es gilt als sicher, dass die Maschine vom Stützpunkt der amerikanischen Eliteeinheit für Spezialeinsätze am Horn von Afrika in Dschibuti aus gestartet ist.

          Die Attentäter der Bombenanschläge auf die Botschaften von Kenia und Tansania 1998 sollen Somalia als Basis benutzt haben. Nach den katastrophalen Erfahrungen Anfang der neunziger Jahre hatte es Amerika jedoch bislang vermieden, in dem Land abermals direkt einzugreifen. Mit einem Mandat der Vereinten Nationen (UN) hatten die amerikanischen Truppen damals in den Unruhen nach Barres Sturz einen Militäreinsatz angeführt. Sie zogen sich im März 1994 zurück, nachdem amerikanische Gefallene geschändet worden waren. Von den Ereignissen gab es schockierende Bilder

          Weitere Themen

          Klimaproteste im Braunkohlerevier Video-Seite öffnen

          Sitzblockade an Zugstrecke : Klimaproteste im Braunkohlerevier

          Die Demonstranten wollten mit einer Sitzblockade den Braunkohletransport nahe dem Tagebau Garzweiler behindern. Auch die Brände im Amazonas waren ein wichtiges Thema für die Teilnehmer der Demonstration.

          Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Proteste in Hongkong : Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Am Sonntag gehen in Hongkong wieder Tausende auf die Straße. Einige Demonstranten werfen Pflastersteine und Molotow-Cocktails. Die Polizei setzt erstmals Wasserwerfer ein – aber offenbar zunächst nur, um damit Barrikaden von der Straße zu spülen.

          Topmeldungen

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Amazonas-Brände : Warum sind wir so passiv?

          Der Regenwald brennt. Das Foto des erblindeten Ameisenbären in Abwehrstellung ging um die Welt und ist zum Sinnbild geworden. Ein verzweifelter Aufruf von Brasiliens bekanntestem Naturfotografen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.