https://www.faz.net/-gpf-90h8s

Kampf gegen IS : Bedeutender Etappensieg für Assads Armee

  • Aktualisiert am

Vormarsch gegen den IS auch in Raqqa: Ein kurdischer Soldat in der zerstörten Stadt. Bild: AFP

In der Provinz Homs hat Syriens Armee offenbar die letzte vom Islamischen Staat gehaltene Stadt zurückerobert. Al Suchna liegt auf dem Weg in eine wichtige, ölreiche Provinz.

          1 Min.

          Die syrische Armee hat die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus der letzten von ihr kontrollierten Stadt in der Provinz Homs vertrieben. Die Regierungstruppen eroberten die Stadt Al Suchna, die rund 70 Kilometer nordöstlich von Palmyra liegt, am Samstag nach heftigem Artilleriefeuer und russischen Luftangriffen zurück, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte.

          Die oppositionsnahe Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netzwerk von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden. Von der syrischen Regierung gab es zunächst keine offizielle Bestätigung für die Rückeroberung von Al Suchna. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, die Regierungstruppen hätten die Stadt von drei Seiten umstellt. Die Hisbollah-Miliz aus dem benachbarten Libanon, die an der Seite der Armee kämpft, sprach von erheblichen Fortschritten in der Stadt. Die Armee von Präsident Baschar al Assad wird auch vom russischen Militär unterstützt.

          Wichtiges Etappenziel

          Die Einnahme von Al Suchna ist für die Regierungstruppen ein wichtiges Etappenziel auf dem Weg nach Deir al Zor. Die ölreiche Provinz im Osten Syriens wird noch zu großen Teilen vom IS kontrolliert. Ein Teil der gleichnamigen Provinzhauptstadt steht unter Kontrolle der Regierungstruppen.

          Im Mai hatte die syrische Armee eine Offensive gestartet, um die Wüstengebiete zwischen der Hauptstadt Damaskus und Deir al Zor sowie weiteren Städten im Euphrat-Tal von den Dschihadisten zurückzuerobern.

          Der IS steht auch in weiteren Teilen Syriens unter Druck. In Nordsyrien waren von den Vereinigten Staaten unterstützte arabische und kurdische Kämpfer zuletzt in das Zentrum der bisherigen IS-Hochburg Raqqa vorgedrungen. Dort sind nach amerikanischen Angaben noch etwa 2000 IS-Kämpfer eingeschlossen. Seit Beginn der Großoffensive Anfang Juni soll fast die Hälfte der Stadt erobert worden sein, die der IS faktisch als seine Hauptstadt in Syrien auserkoren hatte.

          Weitere Themen

          Drei Stimmen für Moskau

          Die letzten Kriegswochen : Drei Stimmen für Moskau

          Die Sowjetunion fordert das dreifache Gewicht im UN-Sicherheitsrat – mit Erfolg. Der französische Finanzminister legt eine desaströse finanzielle Bilanz der Besatzungszeit vor. Der 29. März 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.