https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kampf-gegen-drogenkartelle-in-mexiko-festnahme-von-bandenchef-nach-900-morden-11107213.html

Kampf gegen Drogenkartelle in Mexiko : Festnahme von Bandenchef nach 900 Morden

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Spektakulärer Fahndungserfolg im Kampf gegen die Drogenkartelle in Mexiko: Mexikanischen Behörden gelang es, den berüchtigten Bandenchef Oscar García Montoya festzunehmen. Der ehemalige Marinesoldat soll für 900 Morde verantwortlich sein.

          1 Min.

          Die mexikanischen Behörden haben den mutmaßlichen Anführer der Bande „Mano con Ojos“ (Hand mit Augen) festgenommen. Die in die Drogenkriminalität verwickelte Bande wurde nach Angaben der Behörden in Guatemala trainiert und soll in Mexiko mehr als 900 Morde verübt haben. Allein im Bereich der mexikanischen Hauptstadt soll Oscar García Montoya, alias „Carlos“, „Ricardo“ oder „El Compayito“ 20 Menschen getötet und enthauptet haben.

          García Montoya, ein ehemaliger Soldat der Marine, habe in ersten Erklärungen gestanden, im ganzen Land 600 Morde selbst ausgeführt oder angeordnet zu haben, teilte der Staatsanwalt des Staates Mexiko, Alfredo Castillo, am Donnerstagabend (Ortszeit) weiter mit. Demnach war der 36 Jahre alte Bandenchef in der Nacht zum Donnerstag in Tlalpan, einem Stadtteil im Süden von Mexiko-Stadt, festgenommen worden. Er habe geplant, an diesem Wochenende sechs Mitglieder seiner Organisation zu enthaupten, weil diese die kriminelle Gruppe verlassen wollten.

          „Er hat darauf hingewiesen, dass seine Ausbildung speziell auf das Töten ausgerichtet gewesen sei“, sagte der Staatsanwalt weiter. Er sei seinerzeit aus der Marine desertiert und sei dann eine Zeit lang als Polizist in den Staaten Baja California und Sinaloa im Norden des Landes gewesen. Seit November 2010 wurde García Montoya mit Morden in der Hauptstadtregion in Verbindung gebracht. Auf seine Ergreifung war eine Belohnung von umgerechnet rund 300.000 Euro ausgesetzt.

          Weitere Themen

          Johnson will das Nordirland-Protokoll anpassen

          Brexit-Streit : Johnson will das Nordirland-Protokoll anpassen

          Der britische Premierminister erhöht den Druck: Wenn sich die Europäische Union nicht bewege, gebe es die Notwendigkeit zum Handeln. In Nordirland kritisiert die Partei Sinn Fein, dass sie keine „Motivationsansprache“ brauche.

          Topmeldungen

          Nicht alle können jubeln: die Spitzenkandidaten Kutschaty, Neubaur, Stamp und Wüst am Sonntagabend im Landtag in Düsseldorf

          Nach der NRW-Wahl : Wie stabil ist die Ampel?

          Die FDP klagt über ihr mageres Ergebnis in Nordrhein-Westfalen, auch die SPD ist unzufrieden. Nur die Grünen glänzen, aber jubeln still. Denn die Ampel soll nicht flackern. Kanzler Scholz will die Ampel-Option in NRW nicht ausschließen.
          Die Corona-Pandemie verändert die Situation sowohl für die Medizin-Auszubildenden als auch für schon praktizierende Ärzte.

          Mediziner in der Pandemie : Was bekommen wir für Ärzte?

          Die Pandemie hat immense Auswirkungen auf die Ausbildung zukünftiger Mediziner. Ein Assistenzarzt und eine Medizinstudentin erzählen, wie das Virus dazu geführt hat, dass sie weniger lernen und welche Sorgen sie sich für die Zukunft machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage