https://www.faz.net/-gpf-764kd

Kampf gegen Al Qaida : Pentagon plant Drohnenbasis im Nordwesten Afrikas

  • Aktualisiert am

Eine amerikanische Drohne vom Typ MQ-1 Predator der US Air Force. Diese ist bewaffnet, die im Nordwesten Afrikas geplanten Drohnen sollen es aber nicht sein Bild: dpa

Die Vereinigten Staaten planen eine Drohnenbasis in Nordwestafrika, um Gruppen des Terrornetzes Al Qaida sowie islamische Extremisten in der Region besser überwachen zu können. Als Standort sind Niger und Burkina Faso im Gespräch.

          1 Min.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium erwägt die Stationierung von Drohnen im Nordwesten Afrikas zur  Überwachung des dortigen Ablegers des Terrornetzes Al Qaida. Ein  Regierungsvertreter bestätigte der Nachrichtenagentur AFP am Montag  einen Bericht der „New York Times“, wonach künftig unbewaffnete  Drohnen im Luftraum über der Sahara-Region patrouillieren sollen. Als Standorte für die Drohnenbasis seien Niger und Burkina Faso im Gespräch. Beide Länder grenzen an Mali, wo die französische Armee  die Regierungstruppen im Kampf gegen Islamisten unterstützt.

          Die Regierungen des Niger und der Vereinigten Staaten hätten bereits ein Abkommen über die Stationierung von amerikanischen Soldaten in dem afrikanischen Land  geschlossen, sagte der Regierungsvertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte. Der Oberkommandierende der amerikanischen Truppen in Afrika, General Carter Ham, sei am 11. Januar zu Gesprächen in Nigers Hauptstadt Niamey gewesen. Der „New York Times“ zufolge  könnten fast 300 Soldaten nach Niger verlegt werden. Aus Burkina Faso starten bereits Drohnen, die von privaten Sicherheitsfirmen  betrieben werden.

          Die Regierung in Washington fürchtet einen zunehmenden Einfluss von radikalen Islamisten und Verbündeten von Al Qaida in der Sahara-Region. Neben dem Konflikt in Mali führten der tödliche Angriff auf das amerikanische Konsulat im libyschen Benghasi im September und die blutige Geiselnahme auf einer Gasförderanlage in Algerien Mitte Januar die wachsende Bedrohung vor Augen.

          Weitere Themen

          „Das Deutschland, so wie ich es möchte“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar : „Das Deutschland, so wie ich es möchte“

          Sie kam, sie sprach und sie siegte in einer plötzlichen Flucht nach vorn: Annegret Kramp-Karrenbauer hielt eine Parteitagsrede, wie sie sonst Bundeskanzler zu halten pflegen, kommentiert F.A.Z.-Korrespondent Eckart Lohse aus Leipzig.

          Topmeldungen

          Darf´s ein bisschen mehr sein? Wenn es nach ARD und ZDF geht, gilt das für den Rundfunkbeitrag immer.

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.