https://www.faz.net/-gpf-7rarg

Kämpfe in der Ostukraine : Eskalationsgefahr

  • -Aktualisiert am

Bürger nahe Kramatorsk begrüßen das ukrainische Militär Bild: Alexander Tetschinski

Die Erfolge der ukrainischen Armee stärken die Position von Präsident Poroschenko sowohl militärisch als auch am Verhandlungstisch. Ein Frieden im Osten des Landes ist aber noch in weiter Ferne.

          1 Min.

          Die Erfolge der ukrainischen Armee stärken die Position der Regierung in Kiew sowohl militärisch als auch am Verhandlungstisch. Präsident Poroschenko hat aber gut daran getan, die bei einigen aufkeimende Begeisterung zu dämpfen. Selbst wenn man die politische Dimension ausklammert, ist die Eroberung von Slawjansk und Kramatorsk allenfalls psychologisch eine Wende im Konflikt. Eine Großstadt wie Donezk, wohin sich die Aufständischen jetzt offenbar zurückgezogen haben, ist ein weitaus schwierigeres Ziel.

          Vor allem aber sollten Poroschenko und seine Regierung bedenken, dass in ihrem Land eben nicht nur ein militärischer Konflikt tobt. Deshalb gehört viel staatsmännische Klugheit dazu, jetzt die weiteren Schritte zu planen.

          Eine große Chance

          Mit Söldnern aus Russland kann und will Kiew nicht verhandeln. Mit den Menschen im Osten der Ukraine aber, die sich mit diesen Söldnern teilweise solidarisiert haben, wird die Regierung ein Auskommen finden müssen. Nur so ist das wichtigste Ziel des Präsidenten, die territoriale Integrität der Ukraine, zu erreichen.

          Dazu sind Gespräche notwendig, die den Betroffenen mehr bieten als nur das Schweigen der Waffen, so wichtig das auch ist. Die Eroberung von Slawjansk bietet den Behörden eine große Chance. Wenn sie es schaffen, den Menschen in absehbarer Zeit ein erträgliches Leben in Sicherheit zu verschaffen, wird das die Begeisterung vieler für Russland und seinen Führer dämpfen.

          Moskau, das zuvor entscheidend zur Eskalation des Konflikts beigetragen hat, ruft jetzt, da seine Schützlinge in Schwierigkeiten sind, nach einem schnellen und bedingungslosen Waffenstillstand. Man darf gespannt sein, ob die Klage eines Rebellenführers, Präsident Putin habe erst viel versprochen und lasse die Aufständischen jetzt im Stich, in Russland ein nennenswertes Echo findet.

          Hier liegt ein zusätzliches Gefahrenpotential, sowohl für die Ukraine – wenn sich Putin nämlich zu einer Intervention getrieben fühlt – als auch für den ehemaligen Geheimdienstoffizier im Kreml. Wenn er nämlich die Geister, die er mutwillig rief, nicht mehr los wird, ist Osteuropa von Stabilität noch weiter entfernt als zur Zeit schon.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mehr als 100.000 Demonstranten am 50. Protesttag in Minsk

          Gegen Lukaschenka : Mehr als 100.000 Demonstranten am 50. Protesttag in Minsk

          Allein durch das Zentrum der belarussischen Hauptstadt Minsk ziehen am fünfzigsten Tag der Proteste mehr als 100.000 Demonstranten, mehr als 100 Menschen werden offenbar festgenommen. Der französische Präsident Macron fordert den Rücktritt Lukaschenkas.

          So wird der amerikanische Präsident gewählt Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : So wird der amerikanische Präsident gewählt

          Das Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten wird nach Wahlmännerstimmen gekürt, welche die Kandidaten in den einzelnen Bundesstaaten erringen müssen. Wie viele Stimmen ein Staat im „Electoral College“ zu vergeben hat, hängt von seiner Bevölkerungsstärke ab.

          Topmeldungen

          Eindeutige Niederlage gegen Hoffenheim: Die Bayern zeigen sich verwundbar

          1:4 bei Hoffenheim : Die Bayern gehen zu Boden – und wie!

          Hoffenheimer Favoritensturz: Die TSG bringt den Münchnern die erste Niederlage seit fast zehn Monaten bei. Kramaric trifft beim 4:1 zweimal. Wird die Dauerbelastung für Bayern doch zu viel?

          Nachruf auf Wolfgang Clement : Der Agenda-Minister

          Gemeinsam mit Gerhard Schröder setzte „Superminister“ Wolfgang Clement Reformen durch, zu denen wohl keine unionsgeführte Regierung imstande gewesen wäre. Den Lohn dafür heimsten andere ein. Ein Nachruf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.