https://www.faz.net/-gpf-9y66n

Präsidentenwahl in Polen : Corona als Gefahr für die Demokratie

Jaroslaw Kaczynski, Vorsitzender der PiS-Partei, will am Wahltermin festhalten. (Archivbild) Bild: dpa

Die Pandemie macht eine reguläre Wahl zum geplanten Termin in Polen unmöglich. Die Regierungspartei sieht darin aber kein Problem, sondern eine Chance, ihre Macht auszubauen.

          1 Min.

          In Polen ist gerade nach Ungarn bei einem weiteren EU-Mitglied der Versuch zu beobachten, die Corona-Pandemie zur wohl dauerhaften Unterminierung der Demokratie zu nutzen. Seit Mitte März ist klar, dass die Präsidentenwahl in Polen zum geplanten Datum am 10. Mai nicht unter regulären Bedingungen abgehalten werden kann.

          Genau diese Unmöglichkeit ist offensichtlich der Grund dafür, dass die Führung der nationalkonservativen Regierungspartei PiS so lange an diesem Termin festhalten wollte: Sie sah die Chance, dem Amtsinhaber Andrzej Duda zu einem leichten Sieg zu verhelfen, da die Oppositionskandidaten ihren Wahlkampf de facto einstellen mussten. Dafür nähme sie mit einem schwer erträglichen Zynismus in Kauf, die Gesundheit und das Leben vieler tausend Polen zu gefährden.

          Unter normalen Verhältnissen hätten Dudas Chancen auf Wiederwahl laut Umfragen etwa fünfzig Prozent betragen. Seine Niederlage hätte den Umbau Polens zu einem autoritären Staat beendet, den die PiS seit fünf Jahren vorantreibt, seine Bestätigung hätte der Partei dafür drei Jahre weitere Zeit ohne Wahlen verschafft.

          Der nun im Raum stehende Vorschlag, die Amtszeit Dudas durch eine Verfassungsänderung um zwei Jahre zu verlängern, würde im Grunde denselben Zweck erfüllen. Dass sich die PiS in dieser Notsituation weigert, den in der Verfassung vorgesehenen und von der Opposition unterstützten Weg zur Verschiebung der Wahl zu gehen, spricht für sich selbst.

          Weitere Themen

          Die CDU sitzt in der Klemme

          FAZ Plus Artikel: Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          Topmeldungen

          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.