https://www.faz.net/-gpf-9r27z

Anschlag in Kabul : Afghanisches Verteidigungsministerium von Rakete getroffen

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Genau 18 Jahre nach den Anschlägen vom 11. September wurde das afghanische Verteidigungsministerium in Kabul angegriffen. Über Tote und Verletzte ist noch nichts bekannt.

          Am 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 ist eine Rakete auf das afghanische Verteidigungsministerium abgefeuert worden. Die Rakete habe am Mittwoch kurz nach Mitternacht eine Wand in dem Gebäudekomplex in Kabul getroffen, teilte ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums mit. Die Explosion habe aber keine direkten Auswirkungen auf das Botschaftspersonal gehabt. Berichte über Tote oder Verletzte gab es nicht.

          Nach dem Abbruch der Friedensgespräche durch die Vereinigten Staaten hatten am Dienstag die radikalislamischen Taliban angekündigt, ihren Kampf gegen die amerikanischen Streitkräfte in Afghanistan fortzusetzen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte die monatelangen Gespräche mit den Taliban, die angeblich schon kurz vor dem Abschluss standen, zuvor für „tot“ erklärt. Als Begründung nannte er einen Taliban-Anschlag in Kabul in der vergangenen Woche, bei dem mindestens ein Dutzend Menschen getötet worden waren, darunter ein amerikanischer Soldat.

          Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 waren die Vereinigten Staaten in Afghanistan einmarschiert und hatten die damalige Taliban-Regierung gestürzt, die dem Terrornetzwerk Al-Kaida und seinem damaligen Anführer Usama Bin Ladin Unterschlupf gewährt hatte.

          An diesem Mittwoch gibt es unter anderem in New York am 9/11-Denkmal eine Gedenkveranstaltung. Trump nimmt an einer Gedenkveranstaltung im Pentagon in Arlington teil – einem der Anschlagsorte von damals.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.