https://www.faz.net/-gpf-a5o5w

Verdacht der Bestechlichkeit : Russischer Geldwäsche-Skandal belastet Schweizer Ermittler

Das Grab des zu Tode gefolterten russischen Wirtschaftsprüfers Sergej Magnitskij in Moskau Bild: dapd

Im Korruptionsskandal um den Weltfußballverband Fifa machte die Schweizer Justiz schon keine gute Figur. Jetzt droht ihr ein noch größerer Skandal: Ließen sich eidgenössische Ermittler von Russland bestechen?

          6 Min.

          Mark Pieth bezeichnet die Schweiz als „Piratenhafen“, in dem dubiose Akteure aus aller Welt Geld horten und korrupte Sportverbände weitgehend unreguliert vor sich hin wursteln können. Immer wieder geißelt der Basler Strafrechtler und Fachmann für Korruptionsbekämpfung die Unfähigkeit der Schweizer Justiz, den Sumpf um den Weltfußballverband Fifa trockenzulegen. Doch der Fall, der jetzt an die Öffentlichkeit komme, gehe weit über das Versagen im Fifa-Ermittlungskomplex hinaus, sagt Pieth im Gespräch mit der F.A.Z. „Das ist eine Bombe. Der Schweiz droht ein enormer Reputationsschaden.“

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          In dem Fall, von dem Pieth spricht, geht es um den gewaltsamen Tod des russischen Wirtschaftsprüfers Sergej Magnitskij; um russische Staatsdiener, die illegal erworbene Gelder über Konten in der Schweiz gewaschen haben sollen; um Schweizer Strafermittler, die sich von ihren Kollegen in Russland zu Ausflügen einladen ließen. Und um die Glaubwürdigkeit der Schweizer Bundesanwaltschaft, deren Chef Michael Lauber im August zurücktreten musste und die sich dem Vorwurf der Bestechlichkeit ausgesetzt sieht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?