https://www.faz.net/-gpf-9hq5e

Premierminister Justin Trudeau : Der Pretty Boy aus Kanada

  • -Aktualisiert am

Justin Trudeau (l) und Donald Trump (r) setzen beide auf Social-Media. Die Methode gleicht sich, die Zielgruppe jedoch nicht. Bild: AFP

Justin Trudeau ist ein begnadeter Selbstdarsteller. Er nutzt Socken und Social-Media, um sich in Szene zu setzen. Doch gegen Donald Trump kommt selbst der kanadische Premier nicht an.

          6 Min.

          Als Justin Pierre James Trudeau kürzlich zum Jugendparlament lud, war er in seinem Element. In einem beflaggten Konferenzraum traf der Premierminister in Kanadas größter Stadt Toronto mit Schülern zusammen. Mädchen und Jungen aller Hautfarben. Kanadier, deren Vorfahren aus allen Ecken der Welt stammen.

          Trudeau ließ Muffins und Gummibärchen servieren und fragte die Teenager nach ihren Plänen. Dann verschwand er wieder – ohne eine inhaltliche Botschaft zu hinterlassen. Trudeaus „Youth Council“ ist keine demokratische Vertretung. Es ist nur eine Plauderstunde mit dem Mann, den Europa seit Donald Trump für das Urbild des „besseren Amerikaners“ hält. Mögen andere mit Diktatoren Golf spielen – Kanadas schöner Premierminister umarmt die Zukunft.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.