https://www.faz.net/-gpf-14xxl

Julija Timoschenko : Partnerin oder Komplizin?

Bild: Illustation Thilo Rothacker

In der Ukraine wird bald gewählt. Für das Amt des Staatspräsidenten kandidiert auch Julija Timoschenko. Papiere aus Amerika deuten darauf hin, dass ihre Vergangenheit nicht lupenrein ist.

          Nennen Sie mich Sergej“, sagte der Mann, der ohne Krawatte erschienen war. „Einfach Sergej aus Moskau.“ Der Kontakt zu Sergej war über den Wahlstab Viktor Janukowitschs zustande gekommen, des Mannes aus dem russisch sprechenden Osten, der jetzt Präsident der Ukraine werden will. Nächsten Sonntag wird er sich in der Stichwahl mit Ministerpräsidentin Julija Timoschenko messen. „Rufen Sie an“, hatte es im Stab geheißen, „rufen Sie diese Nummer an, dann erfahren Sie etwas über Julija.“

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          „Sergej aus Moskau“ war mit einem Packen Papieren gekommen, am Rande einer der Pressekonferenzen, die jetzt in Kiew beinahe stündlich irgendwo stattfinden. Janukowitsch hat sich zwar in der ersten Wahlrunde mit zehn Punkten Vorsprung vor Julija Timoschenko an die Spitze gesetzt. Der von postsowjetischen Clans dominierte Osten mit den Industriekonglomeraten von Donezk und Charkiw steht hinter ihm; aber während Timoschenko erst unter Druck zu Höchstform aufläuft, gilt Janukowitsch als plumper Redner. Vor allem hängt ihm seine Vergangenheit nach: In seiner Jugend unter den Straßenbanden des Donbass hat er zweimal im Gefängnis gesessen, einmal aus unklaren Gründen (die Dokumente hat jemand verschwinden lassen) und einmal wegen Körperverletzung. Seither hat er nicht nur Besserung gezeigt. Noch 2004, als er Ministerpräsident war, ist die damalige Präsidentenwahl nach Ansicht internationaler Beobachter so unverfroren zu seinen Gunsten gefälscht worden, dass der „orangefarbene“ Bürgeraufstand ihn von der Bühne fegte, obwohl er die Unterstützung Moskaus genoss. Jetzt will er zurück an die Macht.

          Bestechung in Timoschenkos Auftrag?

          „Sergejs“ Papiere - das Übliche: Ein Blatt, das wie eine russische Geheimdienstnotiz aussieht, berichtet von Julija Timoschenkos vorgeblichem „inoffiziellem Kontakt“ zu „russischen Untersuchungsorganen“, nährt die Wahlkampflegende von ihrer angeblichen „Fernsteuerung“ aus Moskau. Ein anderes enthält die handschriftliche Versicherung eines Zeugen, Frau Timoschenko habe ihn mit der Bestechung russischer Beamter beauftragt. Es sind die ewigen, seit Jahren kursierenden Erzählungen über die angebliche korrupte Vergangenheit der Ministerpräsidentin, unüberprüfbar wie eh und je.

          Julija Timoschenko

          Bis „Sergej“ einen weiteren Packen hervorzieht. Diese Papiere sind anders. Sie kommen nicht von irgendwelchen Websites, tragen auch nicht unüberprüfbare russische Unterschriften. Die Papiere kommen aus Amerika. Unterschrieben hat sie kein Geringerer als Kenneth L. Wainstein, der spätere stellvertretende Generalstaatsanwalt der Vereinigten Staaten.

          Das Konvolut führt zurück zur Julija Timoschenko der späten neunziger Jahre. Die Frau, deren blonder Haarkranz seit der „Revolution in Orange“ weltweit zum Symbol des Kampfes gegen Korruption und Oligarchenherrschaft geworden ist, war damals weder blond, noch trug sie einen Haarkranz. Sie war ihren armenischen Wurzeln entsprechend brünett, trug das Haar offen und war weit davon entfernt, eine Erzfeindin der Oligarchen zu sein. Vielmehr war sie selbst eine. Geboren in der sowjetischen Rüstungsmetropole Dnipropetrowsk, war sie nach dem Zerfall der Sowjetunion im Schutz gewendeter Komsomol- und Nomenklatura-Seilschaften mit alerten, improvisierten Geschäften zuerst wohlhabend geworden, dann unermesslich reich. Gefördert vom stellvertretenden Ministerpräsidenten und späteren Regierungschef Lasarenko, der wie sie aus Dnipropetrowsk kam, war die energische, gutaussehende Frau irgendwann auf eine Goldader gestoßen: Als Präsidentin der „Vereinigten Energiesysteme der Ukraine“ (EESU) hatte sie eine jener Zwischenhändlerpositionen erobert, die in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion bis heute so ergiebig sind wie Lizenzen zum Gelddrucken.

          Ihr Konzern importierte künstlich verbilligtes Gas aus Russland und verkaufte es mit Milliardenprofiten auf dem streng regulierten ukrainischen Markt weiter. Durch den Zukauf weiterer Industrien war EESU kurz vor seiner Zerschlagung Ende der neunziger Jahre das vielleicht mächtigste Wirtschaftskonglomerat der Ukraine, die jugendliche „Gasprinzessin“ Timoschenko war die mächtigste Frau des postsowjetischen Raumes. Das Ende kam, als ihr Mentor Lasarenko dem Staatspräsidenten Kutschma zu mächtig wurde. Frau Timoschenkos Schutzpatron wurde gestürzt, der Multikonzern EESU verlor seine lukrativen Privilegien und wurde unter anderen Oligarchen aufgeteilt. Lasarenko floh mit falschen Pässen nach Amerika, wurde aber dort sofort verhaftet, weil er einen Teil der Schmiergelder, die ihm von seinen Schützlingen zugeflossen waren, über amerikanische Konten „gewaschen“ hatte. Er sitzt in Amerika eine mehrjährige Haftstrafe wegen Korruption, Erpressung und anderen Delikten ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Darf auch nach einem ungeregelten Brexit abheben: eine Maschine von Thomas Cook.

          Auch bei hartem Brexit : EU bannt Brexit-Risiken für Urlauberflüge

          Deutsche Touristen können aufatmen: Fluggesellschaften dürfen nach dem Willen der EU auch im Falle eines ungeregelten Brexits starten – zumindest für die folgenden sechs Monate. Ursprünglich hatte die Kommission deutlich striktere Regeln vorgeschlagen.
          Hayabusa2 und der Asteroid Ryugu.

          Japanische Raumsonde : „Hayabusa2“ landet auf Rygugu

          Großer Jubel in Japan: „Hayabusa2“ ist wohl auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. Die Mission der japanischen Raumsonde soll auch Erkenntnisse bringen, wie man die Erde vor Asteroiden schützt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.