https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/julian-assange-weder-boesewicht-noch-heiliger-18109831.html

Julian Assange : Warum verfolgt Washington den Boten?

  • -Aktualisiert am

Julian Assange Bild: dpa

Julian Assange hat Dinge veröffentlicht, die peinlich waren für Amerika. Er hat aber keine Geheimdokumente gestohlen. Es ist unklug, den Boten zu verfolgen und ihn unnötig zum Märtyrer zu machen.

          1 Min.

          Julian Assange ist weder die Verkörperung des Bösen, als den ihn viele in Amerika hinstellen, noch ist er der idealistische Heilige, als den ihn diesseits des Atlantiks viele sehen. Eines allerdings ist Assange ganz sicher nicht, ein Dieb von Staatsgeheimnissen. Er hat – getrieben von aktivistischem Eifer – der Öffentlichkeit Dinge zugänglich gemacht, die andere aus geheimen Datenbanken entwendet hatten.

          Amerika jagt also seit Jahren den Boten, der die Nachricht überbracht hat. Und nie hat jemand behauptet, dass Assange Falschinformationen verbreitet habe. Dass Washington vieles von dem, was da nach außen drang, höchst peinlich war, ist strafrechtlich nicht von Belang.

          Komisches Presseverständnis

          Washington wirft Assange vor, durch die Veröffentlichung Menschenleben gefährdet zu haben. Der Schutz von geheimen Quellen obliegt zuallererst denjenigen, die sich dieser Quellen bedienen. Die Amerikaner müssten sich also eingestehen, dass sie da nicht richtig aufgepasst haben.

          Von einem Journalisten, als der sich Assange unter anderem auch versteht, zu verlangen, Informationen nicht zu veröffentlichen, die zwar zutreffend sind, aber für eine Regierung unangenehme Folgen haben werden, ist mindestens weltfremd. Oder es zeugt von einem Verständnis von Presse, wie man es eher von Putins Russland und ähnlichen Staaten kennt. Amerika sollte sich sein Auslieferungsgesuch noch einmal überlegen. Als Märtyrer taugt Julian Assange nämlich auch nicht.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Jetzt streiten sie auch noch über Corona

          Wahlkampf in Italien : Jetzt streiten sie auch noch über Corona

          Weil die Sozialdemokraten einen Mikrobiologen nominieren, wirft Salvini ihnen vor, die Pandemie zu instrumentalisieren. Die Sozialdemokraten unterstellen ihm im Gegenzug Verbindungen zur Impfgegnerbewegung.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz schraubt unter Anleitung einer Viessmann-Mitarbeiterin die letzte Schraube in eine Wärmepumpe.

          Klimafreundlich heizen : Die Wärmepumpe ist zu teuer

          Die Explosion der Gaspreise lässt die mit Strom betriebenen Wärmepumpen attraktiv erscheinen. Doch die klimafreundlichen Geräte sind teuer und technisch aufwändig. Das macht es für Nutzer kompliziert.

          Dürre in China : Tausend Salven für etwas Regen

          Kaum Regen und Temperaturen von mehr als 40 Grad: Seit zwei Monaten leidet China unter Extremwetter. Fabriken müssen ihren Betrieb einstellen, Bauern fürchten um ihre Ernte. Die Regierung will das Wetter selbst in die Hand nehmen.
          Kaschieren die Spaltung der Partei leidlich: die Vorsitzenden Tino Chrupalla und Alice Weidel

          Putin und die AfD : Kalt im Herzen

          Die Partei will die Abstiegsängste vieler Bürger angesichts von Inflation und Energiekrise für sich nutzen. Ihre Erzählung: Schuld an der Misere ist nicht Wladimir Putin, sondern die Bundesregierung. Kann das verfangen?
          Sandra Blum vom Verein „Initiative freie Impfentscheidung“  und Michael Friedl vom Verein „Ärzte für individuelle Impfentscheidung“ reichten beim Bundesverfassungsgericht Beschwerde gegen das Gesetz zur Masern-Impfpflicht ein.

          Urteil in Karlsruhe : Impfen fürs Kindeswohl

          Das Verfassungsgericht hat die Pflicht zum Nachweis einer Masernimpfung gebilligt. Masern seien für die Kinder gefährlich, vor allem aber für Schwangere und ungeimpfte Säuglinge. Folgt daraus etwas für die Corona-Impfung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.