https://www.faz.net/-gpf-a75bh

Gericht lehnt Auslieferung ab : Die Odyssee von Assange ist noch nicht vorbei

Wikileaks-Gründer Julian Assange im Januar 2020 Bild: dpa

Julian Assange soll nicht in die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden. Ein Londoner Gericht lehnte den Antrag der Amerikaner am Montag ab. Der Fall ist womöglich noch nicht ausgestanden.

          5 Min.

          Die britische Justiz hat am Montag den amerikanischen Antrag auf Auslieferung Julian Assanges abgelehnt. Vanessa Baraitser, die das Verfahren am Londoner Strafgericht Old Bailey als Richterin leitete, hob vor allem darauf ab, dass sich der Wikileaks-Gründer im Falle einer Überstellung etwas antun könne.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          „Der vorherrschende Eindruck ist der eines depressiven und zuweilen verzweifelten Mannes, der mit Angst auf seine Zukunft blickt“, sagte sie. Die von Amerika vorgestellten Prozeduren einer Auslieferung würden Assange „nicht daran hindern, einen Weg zu finden sich umzubringen“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?