https://www.faz.net/-gpf-8znvn

Venezuela : Jugendlicher bei Protesten erschossen

  • Aktualisiert am

Proteste am Montag in Caracas Bild: AFP

Bei landesweiten Protesten gegen Venezuelas Präsident Maduro ist ein Jugendlicher ums Leben gekommen. Damit steigt die Zahl der Opfer auf mehr als 90.

          Bei den Protesten gegen die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro ist in Venezuela ein junger Mann ums Leben gekommen. Der 16-Jährige sei auf einer Demonstration in der Region Carabobo erschossen worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Montag mit. Damit stieg die Zahl der Todesopfer bei den seit fast 100 Tagen andauernden Protesten auf 92.

          Im ganzen Land gingen am Montag Demonstranten gegen die Regierung auf die Straße. Die Opposition rief für kommenden Sonntag zu einer Volksabstimmung gegen die von Maduro geplante Wahl zu einer verfassungsgebenden Versammlung auf. Die Regierungsgegner lehnen die Wahl als verfassungswidrig ab und fürchten, dass der Staatschef seine Macht weiter festigen könnte.

          Die Proteste hatten sich an der vorübergehenden Entmachtung des von der Opposition dominierten Parlaments entzündet. Die Regierungsgegner werfen Maduro vor, die Demokratie auszuhöhlen und fordern Neuwahlen. Der Präsident hingegen spricht von einer Verschwörung der Opposition und des Auslands gegen seine Regierung.

          Weitere Themen

          Mitarbeiter der Polizei wegen Spionage verhaftet

          Kanada : Mitarbeiter der Polizei wegen Spionage verhaftet

          Ein Mitarbeiter der kanadischen Polizei soll hochgeheime Dokumente veräußert haben. „Diese Art von Information trifft das Herz von Kanadas Souveränität und Sicherheit“, heißt es in dem zuständigen Bericht.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.