https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/jugend-im-irak-die-sprache-der-naechsten-generation-17392592.html

Jugend im Irak : Der Mut der nächsten Generation

„Es ist noch nicht vorbei“: Demonstranten bei einem regierungskritischen Protest am 25. Mai in Bagdad Bild: dpa

Nach dem Aufstand 2019 haben sich viele junge Iraker zurückgezogen. In einigen Städten herrscht inzwischen mehr Angst als Zuversicht. Ein harter Kern von Aktivisten will aber trotz aller Gefahren weitermachen. Eine Reportage.

          5 Min.

          Sie war so wütend, dass ihr die Haare ausfielen. Und ihr sind die Worte ausgegangen. „Ich habe seit der Revolution nichts mehr geschrieben. Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll“, sagt Alaa Adel, eine junge Bagdader Dichterin, die eigentlich unerschütterlich zu sein scheint. Sie spricht über den Oktober 2019, als, angeführt von der Jugend, Massen von Irakern in der irakischen Hauptstadt auf die Straße gingen und gegen die von Korruption zersetzte Führung ihres Landes aufbegehrten. Und gegen ein System, das die Bevölkerung spaltet, weil es Macht und Posten unter den verschiedenen Religions- und Bevölkerungsgruppen aufteilt.

          Christoph Ehrhardt
          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Aber der Aufstand wurde durch Gewalt erstickt. Bilder blutiger Straßenschlachten gewannen die Oberhand, Milizen, die mit Iran im Bunde stehen, machten Jagd auf Aktivisten und Anführer der Protestbewegung, Heckenschützen streckten Demonstranten nieder. Viele verloren wie Alaa erst Freunde, dann die Hoffnung, haben sich von der Politik abgewandt, sich auf soziales Engagement verlegt. Oder versuchen einfach, sich im Privaten ein besseres Leben aufzubauen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.