https://www.faz.net/-gpf-9duhx

Wegen Inhaftierung : Journalist Deniz Yücel verklagt die Türkei

  • Aktualisiert am

Yücel nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis in der Türkei (Aufnahme aus dem März in Berlin) Bild: dpa

Der deutsch-türkische Journalist saß ein Jahr in Haft. Nun verlangt Deniz Yücel eine Entschädigung für seine „unrechtmäßige Inhaftierung“.

          Der „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel klagt einer Journalistenorganisation zufolge auf Entschädigung für seine Inhaftierung in der Türkei. Wie die türkische Abteilung von „Reporter ohne Grenzen“ am Mittwoch bei Twitter mitteilte, verlangt der deutsch-türkische Journalist eine Million Lira (umgerechnet 132.000 Euro) Schadenersatz für seine „unrechtmäßige Inhaftierung“. Demnach soll das Verfahren am 25. September vor einem Gericht in Istanbul beginnen. Yücel wird dabei von seinem Anwalt Veysel Ok vertreten.

          Yücel war Mitte Februar nach einem Jahr in Untersuchungshaft entlassen worden und nach Deutschland ausgereist. Dem Journalisten werden wegen seiner Artikel „Volksverhetzung“ und „Terrorpropaganda“ vorgeworfen. Auch nach seiner Freilassung geht das Verfahren gegen ihn weiter, die nächste Anhörung ist für den 20. Dezember angesetzt. Yücel und seine Unterstützer betrachten die Vorwürfe als politisch motiviert.

          Der Fall hat die deutsch-türkischen Beziehungen massiv belastet, doch hatte sich das Verhältnis zuletzt wieder entspannt. Erst vergangene Woche konnte die deutsche Übersetzerin und Journalistin Mesale Tolu ausreisen, die vergangenes Jahr ebenfalls mehrere Monate in U-Haft verbracht hatte. Auch nach Yücels Freilassung sitzen allerdings laut dem Auswärtigen Amt noch immer sieben deutsche Bürger aus politischen Gründen in der Türkei in Haft.

          Weitere Themen

          Schluss mit dem Nein-Sagen

          Kandidaten für SPD-Vorsitz : Schluss mit dem Nein-Sagen

          Eigentlich hat Thomas Kutschaty als Chef der SPD-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen alle Hände voll zu tun. Warum er sich trotzdem vorstellen kann, Parteivorsitzender zu werden.

          Ein Kommen und Gehen Video-Seite öffnen

          Rücktritte unter Trump : Ein Kommen und Gehen

          Donald Trump hat einen Personalverschleiß, wie kaum einer seiner Vorgänger. Der Rücktritt von Patrick Shanahan, amtierender Verteidigungsminister, ist nur der bislang letzte in einer langen Reihe. Eine Auswahl.

          Boris Johnson bleibt Favorit der Tories Video-Seite öffnen

          Wer folgt auf May? : Boris Johnson bleibt Favorit der Tories

          In der zweiten Auswahlrunde liegt der Brexit-Hardliner Johnson weiterhin vorne. Doch das Rennen geht weiter: Erst wenn nur noch zwei Kandidaten übrig sind, sollen die rund 160.000 Parteimitglieder per Briefwahl den neuen Vorsitzenden bestimmen.

          Topmeldungen

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.
          SPD-Fraktionsvorsitzender in Nordrhein-Westfalen: Thomas Kutschaty

          Kandidaten für SPD-Vorsitz : Schluss mit dem Nein-Sagen

          Eigentlich hat Thomas Kutschaty als Chef der SPD-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen alle Hände voll zu tun. Warum er sich trotzdem vorstellen kann, Parteivorsitzender zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.