https://www.faz.net/-gpf-9otw1

Georgien drohen Sanktionen : Journalist beleidigt Putin – ganzes Land soll büßen

  • Aktualisiert am

Not amused: Der russische Präsident Wladimir Putin und seine Familie wurden von einem georgischen Journalisten heftig beschimpft. Bild: AP

Ein georgischer Journalist beleidigt den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Fernsehen. Jetzt droht das ganze Land durch Sanktionen in Sippenhaft genommen zu werden. Dabei hatten sich die verfeindeten Länder wirtschaftlich zuletzt wieder angenähert.

          Weil ein georgischer Journalist den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Vulgärsprache beleidigt hat, soll nun das ganze Land in die Verantwortung genommen werden. Georgien solle mit einem Exportverbot für Wein und das berühmte Mineralwasser Borjomi nach Russland belegt werden, forderten russische Parlamentsabgeordnete. Zudem sollten die Hunderttausenden Georgier in Russland nicht mehr Geld an ihre Familien in der Schwarzmeerrepublik überweisen dürfen.

          Eine entsprechende Bitte werde die Duma an diesem Dienstag der Regierung übermitteln, teilte Parlamentschef Wjatscheslaw Wolodin am Montag in Moskau mit. Ein Regierungssprecher sagte der Agentur „Interfax“ zufolge am Abend, dass das Anliegen geprüft werde.

          Das wäre ein neuer harter Schlag gegen die vergleichsweise arme Ex-Sowjetrepublik Georgien im Südkaukasus. Am Montag trat mitten in der Ferienzeit ein von Putin verhängtes Flugverbot zwischen beiden Ländern in Kraft. Das war die Reaktion Moskaus auf anti-russische Proteste in der georgischen Hauptstadt Tiflis im Juni.

          Sender musste Programm wegen Protesten einstellen

          Auslöser war dort ein Besuch eines russischen Abgeordneten gewesen, der auf Einladung seiner Gastgeber auf dem Stuhl des Parlamentspräsidenten Platz genommen hatte. Das brachte Tausende Georgier in Rage. Nun hatte wiederum der prominente georgische Journalist Georgi Gabunia in dem Fernsehsender „Rustawi 2“ Putin und gleich seine ganze Familie in Fäkalsprache beschimpft.

          Kremlsprecher Dmitri Peskow nannte die Äußerungen eine „große Schande für das georgische Volk“. Das Entsetzen über die nicht zitierfähigen Äußerungen war groß – auch bei Putins Gegnern in Georgien. Es gab Proteste gegen den Journalisten. Zeitweilig musste der Sender das Programm einstellen.

          Auch die georgische Präsidentin Salome Surabischwili verurteilte den Ton. Der frühere georgische Präsident Michail Saakaschwili, in seiner Heimat als Verbrecher zur Fahndung ausgeschrieben, sprach in seinem ukrainischen Exil von einem „geschmacklosen und unüberlegtem Ausbruch“.

          Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern sind seit Jahren gespannt. Wegen eines von Saakaschwili geführten Krieges mit Russland gibt es seit 2008 auch keine diplomatischen Beziehungen mehr. Georgien hatte damals die beiden abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien endgültig verloren.

          Weitere Themen

          Woidke will Ministerpräsident bleiben Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Woidke will Ministerpräsident bleiben

          Seit sechs Jahren ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg. Das möchte der 57-jährige SPD-Politiker auch bleiben. Und das, obwohl die Umfragewerte für die Sozialdemokraten alles andere als günstig aussehen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.