https://www.faz.net/-gpf-a6vhc

Interview mit Josep Borrell : „Wir müssen aktiver sein“

Josep Borrell sieht EU-Sanktionen skeptisch. Sie allein bewirkten nicht viel, sagt er. Bild: EPA

Josep Borrell ist Außenbeauftragter der EU. In vielen Krisen hat er erlebt, dass Europa seine Fähigkeiten nicht einsetzt. Im Gespräch erklärt er, warum.

          5 Min.

          Herr Borrell, Sie sind jetzt seit gut einem Jahr im Amt. Was haben Sie in dieser Zeit für eine gemeinsame europäische Außenpolitik erreicht?

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Haben wir etwas erreicht? (lacht) Von großen Errungenschaften kann man nicht reden. In der Außenpolitik sind es langsame Prozesse, in denen es Schritt für Schritt vorangeht. Wir haben beispielsweise eine neue militärische Operation zur Überwachung des Waffenembargos gegen Libyen gestartet, „Irini“. Das ging nur einstimmig und hat viel Kraft gekostet. Wir haben es geschafft, das Atomabkommen mit Iran am Leben zu erhalten. Und wir haben nach einem Jahr intensiver Arbeit zwischen den Institutionen endlich ein Sanktionsregime beschlossen, mit dem wir weltweit gegen Menschenrechtsverstöße vorgehen können.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?