https://www.faz.net/-gpf-9bdij

Treffen mit Netanjahu : Jordanischer König pocht auf Zweistaatenlösung

  • Aktualisiert am

König Abdullah II. bei einem Treffen in Saudi-Arabien vor etwas einer Woche Bild: AFP

Erstmals seit vier Jahren ist der israelische Ministerpräsident nach Amman gereist. Dort stellt König Abdullah II. eine eindeutige Forderung auf.

          1 Min.

          Der jordanische König Abdullah II. hat bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu auf eine Zweistaatenlösung im Nahost-Konflikt gefordert. Bei einem kurzen Besuch Netanjahus in Amman hätten die beiden am Montag über den Friedensprozess zwischen Israel und den Palästinensern gesprochen, teilte Jordaniens Königshaus am Abend mit.

          Die Schaffung eines Palästinenserstaats mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt sei „die einzige Möglichkeit für Frieden und Stabilität in der Region“, sagte der König demnach. Die Jerusalem-Frage sei der „Schlüssel“ zum Frieden.

          Netanjahu bekräftigte laut seinem Sprecher Ofir Gendelman bei dem Treffen, dass Israel an dem Status Quo an den heiligen Stätten in Jerusalem festhalten wolle. Aktuell dürfen nur Muslime auf dem Tempelberg beten, auf dem sich die Al-Aqsa-Moschee befindet. Juden dürfen den Tempelberg zwar besuchen, gehen zum Gebet allerdings zur Klagemauer.

          Erster Besuch seit 2014

          Ägypten und Jordanien sind die einzigen arabischen Länder, die schon vor Jahrzehnten einen Friedensvertrag mit Israel abgeschlossen haben. Zudem verwaltet Jordanien die heiligen Stätten in Jerusalem. Zuletzt besuchte Netanjahu das Königreich im Jahr 2014.

          Neben dem israelischen Siedlungsbau ist der Status von Jerusalem eine der heikelsten Fragen im Nahost-Konflikt. Israel hatte den Ostteil samt der historischen Altstadt im Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzt und 1980 annektiert. Die Vereinten Nationen erkennt die Annexion aber nicht an. Israel betrachtet ganz Jerusalem als seine „unteilbare“ Hauptstadt. Die Palästinenser beanspruchen Ost-Jerusalem als künftige Hauptstadt des von ihnen angestrebten eigenen Staates.

          Weitere Themen

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Mit aller Kanzlermacht

          Olaf Scholz : Mit aller Kanzlermacht

          Nach den Merkel-Jahren verfolgt den künftigen Kanzler schon jetzt die Sehnsucht nach Führungsstärke. Von Olaf Scholz wird mehr erwartet als nur sein genialer Wahlspruch: Ich kann Kanzlerin.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Der britische Premierminister Boris Johnson während einer Einweisung zur Antidrogenkampagne in Liverpool.

          Downing Street Party : Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Während des Corona-Lockdown im Dezember 2020 waren Parties für die Bürger Großbritanniens strengstens verboten. Im Amtssitz des britischen Premiers galten andere Regeln. Dort feierte man munter Weihnachten – mit Häppchen und Gesellschaftsspielen.