https://www.faz.net/-gpf-aabjq

Jordanien : Wie König Abdullah seine Macht bewahren will

König Abdullah bei einer Rede im Dezember 2020. Bild: AP

Der jordanische Prinz Hamza bin Hussein ist in Hausarrest, mehrere seiner Getreuen wurden verhaftet. Planten sie einen Putsch gegen den politisch ohnehin geschwächten König?

          5 Min.

          Eine Satellitenverbindung war dem Prinzen noch geblieben. Über diese setzte Hamza Bin Hussein, ein Halbbruder des jordanischen Königs, sein vorerst letztes Handyvideo in die Welt. Darin beschrieb Prinz Hamza in englischer Sprache einen Besuch des Generalstabschefs, der ihm verboten habe, das Haus zu verlassen. Er sagte, seine Kommunikation werde abgeschnitten und viele seiner Bekannten und Freunde seien verhaftet worden. Der Vorwurf lautete: Er habe an Treffen teilgenommen, an denen König Abdullah II. und die Regierung Jordaniens kritisiert worden seien.

          Jochen Stahnke
          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.
          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Jordaniens Sicherheitskräfte hatten am Samstag in Amman den Palast von Prinz Hamza gestürmt. Die Behörden teilten mit, Hamza sei nicht verhaftet worden. Gleichwohl scheint sich dieser in Hausarrest zu befinden. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Petra wurden 20 Personen verhaftet, unter ihnen zwei Vertraute des Prinzen. Dass damit Planungen eines Putschversuchs vereitelt worden sein könnten, darauf könnte eine Mitteilung des Generalstabs deuten. In der heißt es, Hamza sei aufgefordert worden, „Bewegungen und Aktivitäten einzustellen, welche die Sicherheit und die Stabilität Jordaniens treffen sollten“. Hamza dementierte, dass er Teil einer Verschwörung gegen den König sei.

          Hamza habe nach Einschätzung der Regierung Verbindungen mit „destabilisierenden“ Kräften unterhalten. „Leute im Umfeld von Prinz Hamza hatten Kontakte zu Instanzen, die sich als Opposition im Ausland einstufen“, sagte Jordaniens Außenminister Ayman Safadi am Sonntag in Amman. Demnach soll es auch Absprachen mit ausländischen Parteien gegeben haben - und zwar über den besten Zeitpunkt, um Schritte „zur Destabilisierung Jordaniens“ einzuleiten. Welche Parteien damit gemeint sind, sagte Safadi nicht. Auch, wie eine solche Destabilisierung hätte aussehen sollen, erklärte er nicht.

          Die Beziehung der beiden Halbbrüder, Hamza und Abdullah II., ist seit langem gespannt. Als Abdullah im Jahr 1999 nach dem Tod seines Vaters Hussein den Thron bestiegen hat, hatte er seinen Halbbruder Hamza zunächst zum Kronprinzen berufen. Hussein hatte aus vier Ehen elf Kinder und der damals 19 Jahre alte Hamza galt als der Lieblingssohn des Königs. Doch 2004 setzte ihn Abdullah ab und machte seinen ältesten Sohn zum Kronprinzen.

          Doch die Angelegenheit geht über eine Familienfehde hinaus. Manche halten sogar Verstrickungen des Nachbarlandes Saudi-Arabien für möglich. Denn bei dem einen der festgenommenen ranghohen Personen handelt es sich um Sharif Hassan Bin Zaid, der ebenfalls der Königsfamilie angehört und der lange Jordaniens Gesandter in Saudi-Arabien war. Der andere prominente Festgenommene, Bassem Awadallah, war als Finanzminister und Chef des königlichen Hofes ein Vertrauter des Königs. Er soll zuletzt dem saudischen Kronprinzen Muhammad Bin Salman als Berater gedient haben.

          Das Haus Saud beeilte sich, dem jordanischen König und dem Kronprinzen Hussein seine „volle Unterstützung“ zu versichern. Der Vorgang in Jordanien löste jedoch in der ganzen arabischen Welt ein politisches Beben aus, denn nahezu alle Regierungen gaben – für arabische Regierungen ungewohnt schnell – bereits am Sonntag Erklärungen zugunsten von König Abdullah ab, darunter Ägypten, Bahrein, Qatar, Kuweit, Irak, die palästinensische Führung und der Libanon sowie die Türkei.

          Das amerikanische Außenministerium erklärte, man verfolge die Entwicklungen genau. „König Abdullah ist ein Schlüsselpartner der Vereinigten Staaten und er hat unsere volle Unterstützung.“ Jordanien und die Vereinigten Staaten haben im Januar ein neues Verteidigungsabkommen unterzeichnet. Die jordanische Regierung billigte es im Februar, machte es jedoch erst vor zwei Wochen bekannt und legte es nicht dem Parlament zur Abstimmung vor.

          Das Ansehen des Königs sinkt

          Das Abkommen erlaubt amerikanischen Truppen, sich in Jordanien frei und bewaffnet zu bewegen. Der islamistische Abgeordnete Saleh al Armuti warf der Regierung vor, damit gegen die Verfassung zu verstoßen und forderte das Parlament auf, das Abkommen zu widerrufen. Außenminister Ayman Safadi sagte, das Abkommen erlaube amerikanischen Soldaten keine Kampfhandlungen auf jordanischem Boden.

          Weitere Themen

          Frankreich fühlt sich hintergangen

          FAZ Plus Artikel: U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.