https://www.faz.net/-gpf-9r71t

Sam Gyimah : Johnsons Regierungspartei verliert weiteren Abgeordneten

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der frühere britische Hochschul-Staatssekretär galt einst als „aufstrebender Stern“ bei den Tories. Aus Empörung über Johnsons Brexit-Politik wechselt er nun zu den pro-europäischen Liberaldemokraten in die Opposition.

          1 Min.

          Der britische Regierungschef Boris Johnson hat einen weiteren Abgeordneten verloren: Der Abgeordnete Sam Gyimah verließ im Streit um den Brexit am Samstag Johnsons regierende Tories. Der ehemalige für die Universitäten des Landes zuständige Staatssekretär schloss sich den oppositionellen Liberaldemokraten an, die gegen den EU-Austritt Großbritanniens sind

          Gyimah war im Streit um den Brexit im vergangenen Jahr bereits als Staatssekretär unter der damaligen Regierungschefin Theresa May zurückgetreten, blieb aber Abgeordneter der Konservativen – bis Samstag. „Ich möchte meinem Land dienen“, erklärte der 43-Jährige am Samstagabend anlässlich einer Konferenz der Oppositionspartei im südenglischen Bournemouth. Gyimah ist ein Befürworter eines zweiten Brexit-Referendums.

          Gyimah galt eine zeitlang als „aufstrebender Stern“ bei den Tories. Er hatte nach dem Rücktritt von May im Juni kurzzeitig auch seine Kandidatur für den Parteivorsitz gegen Johnson erklärt, zog aber vor Ende der Bewerbungsfrist zurück. Er galt von vornherein als chancenlos – Johnson machte mit großem Abstand das Rennen.

          Allein in diesem Jahr schon sechs Überläufer

          Vor eineinhalb Wochen war bereits der konservative Abgeordnete Phillip Lee aus der Partei aus- und bei den Liberaldemokraten eingetreten. Er stand pünktlich zum Auftakt des Brexit-Showdowns im Parlament auf und wechselte demonstrativ von der Regierungs- auf die Oppositionsbank.

          In diesem Jahr sind schon sechs Abgeordnete zu den Liberaldemokraten gewechselt. Sie haben nun 18 Parlamentarier im Unterhaus. Gyimah gehört zu den 21 Tory-Rebellen, die von Premier Boris Johnson geschasst worden sind. In einem Interview mit dem „Observer“ sagte Gymiah, dass er sich wie ein Außenseiter bei den Konservativen gefühlt habe. „Aber das ist der Brexit. Er trennt Familien. Das Land ist geteilt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.

          Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

          Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.