https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/johnsons-affaeren-wie-der-premierminister-waehler-anlocken-will-17736452.html

Britischer Premierminister : Wie Johnson versucht, dem Affärensumpf zu entkommen

Boris Johnson in London (Archivbild) Bild: AFP

Boris Johnson ist unter anderem durch seine Corona-Partys schwer angeschlagen. Mit der „Operation rotes Fleisch“ sollen nun Wähler wieder angelockt werden, die von den Affären des Premierministers enttäuscht sind.

          3 Min.

          Nach einem vergleichsweise ruhigen Wochenende, das kaum neue Rücktrittsforderungen bereithielt, versuchte Boris Johnson am Montag, mit aufsehenerregenden Maßnahmen die politische Offensive zurückzugewinnen. Laut einem Bericht in der „Times“, der in Kabinettskreisen nicht dementiert wurde, soll der Royal Navy die Verantwortung für den Umgang mit den Migranten im Ärmelkanal übertragen werden. Gleichzeitig kündigte Kulturministerin Nadine Dorries an, 2028 die Zwangsgebühren für den Staatssender BBC auslaufen zu lassen. Die „Times“ sprach von weiteren Maßnahmen im Rahmen einer „Operation rotes Fleisch“, mit der von den Affären des Premierministers enttäuschte Wähler wieder angelockt werden sollen.

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          In einem Interview mit der BBC verteidigte Bildungsminister Nadhim Zahawi die neuen Initiativen. Zudem hob er hervor, dass sich Johnson für seine Fehler entschuldigt habe. Er sei ein Mensch, der irren könne, und habe mittlerweile bekundet, dass er die Schmerzen der Menschen über mögliche Lockdown-Verletzungen an seinem Amtssitz nachempfinde. Gleichzeitig versuchte Zahawi, die Aufmerksamkeit auf den Labour-Vorsitzenden Keir Starmer zu lenken, der seinerseits für eine fragwürdige Zusammenkunft während des Lockdowns kritisiert wird.

          „Drinks mit Abstand“

          Ein Foto zeigt ihn im vergangenen Mai mit einer Flasche Bier in einem engen Raum mit Mitarbeitern. Starmer sieht darin „keinen Bruch der Auflagen“, weil arbeitsbedingte Treffen zu dem Zeitpunkt nicht verboten waren. Es lässt gleichwohl die Skandalisierung einzelner Treffen im Garten von Downing Street in anderem Licht erscheinen. Ein Foto, das eine inkriminierte Zusammenkunft Johnsons mit Mitarbeitern am 15. Mai 2020 zeigt, hebt sich sogar positiv von Starmers Versammlung ab. Obwohl auch in Downing Street Alkohol konsumiert wurde, fand sie an der frischen Luft und offenbar unter Beachtung von Abstandsregeln statt.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Im Mittelpunkt der Untersuchungen von „Partygate“, die noch in dieser Woche zum Abschluss kommen könnten, dürften allerdings zwei andere Zusammenkünfte in der Downing Street stehen. Bei der einen handelt es sich um „Drinks mit Abstand“, zu denen Johnsons persönlicher Referent am 20. Mai 2020 mehr als hundert Kollegen in den Amtsgarten eingeladen hatte. Die andere ist eine Party im Büro des früheren Kommunikationschefs, bei der am Abend vor der Bestattung Prinz Philips im vergangenen April bis in den frühen Morgen getanzt und getrunken worden sein soll. Untersuchungsleiterin Sue Gray hat nach Zeitungsberichten am Wochenende den Premierminister eingehend befragt.

          Die Übertragung von Grenzaufgaben an die Royal Navy folgt einer Reihe von Versuchen, die Situation im Kanal unter Kontrolle zu bringen. Die bisher im Einsatz stehenden Grenzkräfte sollten sich verstärkt der Aufgabe zuwenden, die Schlepper dingfest zu machen, sagte Zahawi. Seit 2020 hat sich die Zahl der Migranten, die von Frankreich aus übersetzen, verdreifacht. Im Verteidigungsministerium hieß es, dass bisher keine Entscheidungen über die Art des Einsatzes gefallen seien. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass die Soldaten Migranten zurückweisen sollten. Frühere Ankündigungen, dass der Grenzschutz Boote zurückweisen oder umleiten würde, scheiterten am internationalen Recht. Fachleute gehen davon aus, dass die Soldaten die Boote an die britische Küste begleiten. Im November waren 27 Migranten bei der Überfahrt gekentert und ertrunken.

          Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Tobias Ellwood, sprach am Montag von einer „übereilten“ Maßnahme und warnte vor einer Ablenkung von militärischen Bedrohungen, die von Russland und China ausgingen. „Dazu ist die Navy nicht da“, sagte er. Auf Befremden stieß auch die Andeutung, dass das Innenministerium Migranten und Flüchtlinge nach Ghana oder Ruanda ausfliegen will, um ihre Asylanträge dort zu prüfen. Eine derartige Regelung war im vergangenen Jahr ergebnislos mit Albanien diskutiert worden.

          Die Regierung sieht sich seit Langem der Kritik ausgesetzt, dass sie zu wenig unternimmt, um den Zustrom zu drosseln. Auch dem Wahlversprechen, die Finanzierung der BBC zu reformieren, waren bisher keine Taten gefolgt. Nun soll die Jahresgebühr von derzeit 159 Pfund bis 2027 entsprechend der Inflationsrate steigen, um daraufhin einem neuen Modell zu weichen. „Diese Gebührenankündigung wird die letzte sein“, versprach Dorries. „Das Staatsfernsehen läuft aus.“ Was in sechs Jahren an die Stelle der Gebühren treten soll, ist ungewiss. Die Labour Party sprach von „Kulturvandalismus“.

          Weitere Themen

          Lindner widerspricht SPD wegen Bundeswehr-Milliarden

          Ampel-Koalition : Lindner widerspricht SPD wegen Bundeswehr-Milliarden

          SPD-Fraktionschef Mützenich hat damit gedroht, die 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr im Alleingang zu beschließen – ohne die Union, die man für eine Änderung des Grundgesetzes braucht. Der Finanzminister sieht das anders.

          Steckt der Mossad dahinter?

          Iranischer Offizier ermordet : Steckt der Mossad dahinter?

          Israel und Iran greifen sich nicht direkt an, sondern liefern sich einen verdeckten Krieg – wie jetzt bei der Ermordung eines ranghohen Offiziers der Revolutionswächter.

          Wer protestiert, ist Terrorist

          Unruhen im Pamir : Wer protestiert, ist Terrorist

          Es gab wohl Dutzende Tote: Im Osten Tadschikistans gehen die Menschen gegen Gesetzlosigkeit, Willkür und soziale Probleme auf die Straße. Das tadschikische Regime reagiert mit brutaler Gewalt.

          Topmeldungen

          Fast fertig und niemand will sie haben: Die „Global One“ der MV Werften in Wismar

          Werft in der Krise : Kreuzfahrtschiff – oder Schrott?

          Die „Global One“ der MV Werften in Wismar ist fast fertig gebaut. Jetzt ist der einzige ernsthafte Interessent abgesprungen. Für die Beschäftigten zerbirst damit eine Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie