https://www.faz.net/-gpf-9vkut

Am Rande der Libyen-Konferenz : Johnson und Macron wollen an Atomabkommen mit Iran festhalten

  • Aktualisiert am

Boris Johnson begrüßt am 4. Dezember beim Nato-Gipfel in London Emmanuel Macron. Bild: AFP

Frankreich und Großbritannien wahren Distanz zu Amerikas Iran-Strategie und setzen auf Deeskalation. Sie wollen mit internationalen Partnern nach einer diplomatischen Lösung suchen.

          1 Min.

          Frankreich und Großbritannien bekräftigen ihr Festhalten am internationalen Atomabkommen mit dem Iran. Ein langfristiges Rahmenwerk sei nötig, um zu verhindern, dass Iran in den Besitz von Atomwaffen gelange, erklärte das Büro von Premierminister Boris Johnson am Sonntag in London. Johnson und der französische Präsident Emmanuel Macron hätten ihre Verpflichtung zu dem Abkommen von 2015 bekräftigt. Die beiden hätten am Rande der Libyen-Konferenz in Berlin darüber beraten. Die beiden Politiker hätten darin übereingestimmt, dass eine Deeskalation und die Zusammenarbeit mit den internationalen Partnern bei der Suche nach einer diplomatischen Lösung der gegenwärtigen Spannungen nötig seien.

          Das Atomabkommen mit Iran, das neben den EU-Staaten Frankreich, Großbritannien und Deutschland auch Russland und China unterzeichnet haben und aufrechterhalten wollen, steht auf der Kippe. Im Mai 2018 hatten die Vereinigten Staaten, die unter Präsident Barack Obama ebenfalls das Abkommen unterschrieben hatten, die Vereinbarung einseitig aufgekündigt. Als Reaktion auf die Entscheidung von Amerikas Präsident Donald Trump hat Iran genau ein Jahr später angekündigt, seine Verpflichtungen aus dem Abkommen auszusetzen und dies auch Schritt für Schritt getan.

          Das Ziel der Vereinbarung ist es, die Zeit, die Iran für den Bau einer Atombombe bräuchte, von zwei bis drei Monaten auf ein Jahr auszudehnen. Trump will mit neuen Wirtschaftssanktionen den Iran zu einem Abkommen über sein Atom- und Raketenprogramm zwingen, das weit über die bisherige Vereinbarung hinausgeht.

          Weitere Themen

          Und immer wieder lockt Facebook

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?

          Pro-Palästinenser-Demo in Berlin Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Pro-Palästinenser-Demo in Berlin

          Rund 200 Unterstützer der Palästinenser marschierten am Samstag bei einer genehmigten Demonstration vom Berliner Hermannplatz zum Oranienplatz. Der 15. Mai ist für Millionen Palästinenser und ihre Unterstützer auf der ganzen Welt auch der Tag der Nakba, was auf Arabisch „Exodus“ bedeutet.

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.
          Schweres Schicksal: Horst Lichter hat eine Farbsehschwäche.

          Herzblatt-Geschichten : Burschi, wir müssen reden

          Bedroht ein kiffender Köter die SPD? Was verbirgt sich hinter Bill Gates' Hobby „Putt-Putt“? Und wie lang will Söder noch jammern? Die Herzblatt-Geschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.