https://www.faz.net/-gpf-9vkut

Am Rande der Libyen-Konferenz : Johnson und Macron wollen an Atomabkommen mit Iran festhalten

  • Aktualisiert am

Boris Johnson begrüßt am 4. Dezember beim Nato-Gipfel in London Emmanuel Macron. Bild: AFP

Frankreich und Großbritannien wahren Distanz zu Amerikas Iran-Strategie und setzen auf Deeskalation. Sie wollen mit internationalen Partnern nach einer diplomatischen Lösung suchen.

          1 Min.

          Frankreich und Großbritannien bekräftigen ihr Festhalten am internationalen Atomabkommen mit dem Iran. Ein langfristiges Rahmenwerk sei nötig, um zu verhindern, dass Iran in den Besitz von Atomwaffen gelange, erklärte das Büro von Premierminister Boris Johnson am Sonntag in London. Johnson und der französische Präsident Emmanuel Macron hätten ihre Verpflichtung zu dem Abkommen von 2015 bekräftigt. Die beiden hätten am Rande der Libyen-Konferenz in Berlin darüber beraten. Die beiden Politiker hätten darin übereingestimmt, dass eine Deeskalation und die Zusammenarbeit mit den internationalen Partnern bei der Suche nach einer diplomatischen Lösung der gegenwärtigen Spannungen nötig seien.

          Das Atomabkommen mit Iran, das neben den EU-Staaten Frankreich, Großbritannien und Deutschland auch Russland und China unterzeichnet haben und aufrechterhalten wollen, steht auf der Kippe. Im Mai 2018 hatten die Vereinigten Staaten, die unter Präsident Barack Obama ebenfalls das Abkommen unterschrieben hatten, die Vereinbarung einseitig aufgekündigt. Als Reaktion auf die Entscheidung von Amerikas Präsident Donald Trump hat Iran genau ein Jahr später angekündigt, seine Verpflichtungen aus dem Abkommen auszusetzen und dies auch Schritt für Schritt getan.

          Das Ziel der Vereinbarung ist es, die Zeit, die Iran für den Bau einer Atombombe bräuchte, von zwei bis drei Monaten auf ein Jahr auszudehnen. Trump will mit neuen Wirtschaftssanktionen den Iran zu einem Abkommen über sein Atom- und Raketenprogramm zwingen, das weit über die bisherige Vereinbarung hinausgeht.

          Weitere Themen

          Zähes Ringen am Niederrhein

          Die letzten Kriegswochen : Zähes Ringen am Niederrhein

          An der Westfront kommen Amerikaner, Briten und Kanadier nur mühsam voran. De Gaulle lehnt es ab, den sterbenskranken Roosevelt in Algier zu treffen. Der 19. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

          Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.

          Topmeldungen

          Staatsmännisch im Rollkragenpulli: Ramelow mit Hennig-Wellsow am Montagabend

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.
          Mitarbeiterin in einem Diagnostiklabor in Wuhan

          Coronavirus-Epidemie : Zweifel an einer Trendwende

          Immer hörbarer spekuliert Peking über ein Abflauen der Coronaseuche, doch der neueste Bericht des Seuchenzentrums gibt keine Sicherheit. Dazu kommen neue Hinweise über eine mögliche Übertragung des Virus durch die Luft.
          Sollten sich Anleger komplett von vermeintlichen Klimasündern abwenden? Experten haben dazu verschiedene Meinungen.

          Öl-, Gas- und Kohlekonzerne : Die Luft für Klimasünder wird dünner

          Immer mehr Investoren verbannen klimaschädliche Anlagen aus ihren Portfolios – während andere darin unterbewertete Aktien mit soliden Bilanzen sehen. Dass die Bewertung so unterschiedlich ausfällt, hat verschiedene Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.