https://www.faz.net/-gpf-9vkxq

Johnson-Plan : Britisches Oberhaus nach York?

Byebye, London? Mitglieder des britischen Oberhauses bei der Eröffnung des Parlament im Westminster Palace (Archivbild) Bild: AP

Der Westminster Palace muss dringend renoviert werden. Die britische Regierung prüft, das House of Lords zu verlegen. Der Umzug könnte dauerhaft sein.

          1 Min.

          In der britischen Regierung wird geplant, das Oberhaus von London ins nordenglische York zu verlegen. Der Vorsitzende der Konservativen Partei, James Cleverly, bestätigte am Wochenende einen entsprechenden Zeitungsbericht und sagte, die Ortsverlagerung gehöre „zu einer Reihe von Dingen, die wir prüfen“. Laut der Zeitung „Sunday Times“ hat Premierminister Boris Johnson schon in der vergangenen Woche den Auftrag erteilt, die praktischen Seiten eines Umzugs zu klären. Als Bauland ist offenbar ein im Staatsbesitz befindliches Gelände in der Nähe des Yorker Hauptbahnhofs im Gespräch. Für den Neubau soll ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben werden. Der mögliche Standort Birmingham sei auf Platz zwei gerutscht.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Die Regierung wolle „demonstrieren, dass wir Dinge auf andere Weise angehen“, sagte Cleverly am Sonntag und stellte die Maßnahme in Zusammenhang mit dem EU-Referendum von 2016. In diesem sei es nicht nur „um unser Verhältnis zur Europäischen Union gegangen, sondern um das Verhältnis von Millionen Menschen zur Politik überhaupt“. Das Versprechen des Premierministers, eine „Regierung des Volkes“ zu bilden, sei ernst gemeint und bedeute, „die Leute mit der Regierung und der Politik wieder zu verbinden“. Anders als die Labour Party hätten die Tories den Menschen „zugehört“. Die Konservative Partei hatte bereits angekündigt, eine neue Kampagnen-Zentrale im Norden Englands zu eröffnen.

          York ist von London in etwa zwei Stunden mit dem Zug zu erreichen. Die Reise für die mehr als 800 überwiegend älteren Mitglieder der „Lords“-Kammer, von denen viele in der Hauptstadt wohnen, wird als zumutbar erachtet. Berichten zufolge könnte der Umzug 2025 stattfinden, wenn die mehrjährigen Renovierungsmaßnahmen im baufällig gewordenen Westminster Palace beginnen sollen. Im Gegensatz zum Unterhaus, für das nur eine Zwischenlösung gesucht wird, könnte der Umzug des Oberhauses dauerhaft sein. Allerdings dürfte der ehrwürdige, in rot gehaltene Saal im Westminster-Palast nach seiner Restaurierung weiterhin für besondere Zeremonien wie die Parlamentseröffnung und die Queen’s Speech genutzt werden.

          Johnson hatte im Wahlprogramm angekündigt, das Verhältnis der Verfassungsorgane zueinander überprüfen zu lassen. Dabei soll es auch um die Rolle des Verfassungsgerichts gehen, das sich aus Sicht der neuen Regierung in den vergangenen Jahren zu sehr in die Politik eingemischt hat. Die Richter hatten nicht nur entschieden, dass das EU-Austrittsgesetz vom Parlament bestätigt werden muss, sondern eine von Johnson verfügte Beurlaubung des Parlaments für rechtswidrig erklärt.

          Weitere Themen

          „Es geht um eine Ausnahmesituation“

          Krise in Thüringen : „Es geht um eine Ausnahmesituation“

          In die Verhandlungen über einen Weg aus der politischen Krise in Thüringen ist Bewegung gekommen. Jetzt versuchen Linke, SPD und Grüne mit der CDU eine Lösung zu finden. Mehrere Vorschläge liegen auf dem Tisch.

          Bloomberg holt auf

          Wahlkampf der Demokraten : Bloomberg holt auf

          Bei den Vorwahlen der amerikanischen Demokraten liegt Michael Bloomberg inzwischen an zweiter Stelle. Damit hat er den früheren Vizepräsidenten Joe Biden überholt. Unangefochten an der Spitze bleibt jedoch ein anderer Kandidat.

          Topmeldungen

          Ramelows Angebot : Der Coup von Erfurt

          Das Angebot von Bodo Ramelow, seine Vorgängerin übergangsweise Thüringen regieren zu lassen, ist ein doppelt vergiftetes. Gleichwohl müssen alle Beteiligten aus dem Erfurter Dilemma lernen, neue Wege und Koalitionen zu wagen.
          Luft-Schloss: So könnte die am Flughafen geplante Multifunktionsarena zwischen der Autobahn 3 (oben) und der Bundesstraße 43 aussehen.

          Neue Frankfurter Arena : Hoffnung für „The Dome“

          Am Frankfurter Flughafen soll eine Multifunktionsarena entstehen. Auf Druck der SPD-Fraktion ist es nun zu einem Treffen mit dem Investor gekommen. Doch es gibt zwei Konkorrenzprojekte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.