https://www.faz.net/-gpf-9vm7w

Boris Johnson und Russland : Eine „bösartige und zersetzende Kraft“

Ein frostiges Verhältnis: Boris Johnson und Wladimir Putin Bild: Reuters

Der britische Premierminister geht mit Russland hart ins Gericht. Nach einem Treffen mit Putin in Berlin gab es aus London eine äußerst frostige Mitteilung.

          3 Min.

          Dass der britische Premierminister auf den Vornamen Boris hört, hat nichts mit engen Banden zu Russland zu tun. Johnsons Urgroßvater mütterlicherseits wurde zwar im Zarenreich geboren, emigrierte aber als litauischer Jude 1889 nach Amerika. Zum (zweiten) Vornamen „Boris“, so die Legende, sollen Johnsons Eltern von einem anderen russischen Emigranten inspiriert worden sein. Boris Johnsons familiäres Verhältnis zu Russland wird also eher von denen definiert, die es verlassen haben.

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          Seit Johnson Regierungsaufgaben übernommen hat, fällt auf, wie scharf er über den russischen Präsidenten Wladimir Putin urteilt. Als der Spion Sergei Skripal und dessen Tochter im März 2018 Opfer eines Nervengiftanschlags im südenglischen Salisbury wurden, war Johnson – damals noch Außenminister – der Erste, der den Finger in Richtung Kreml richtete. Er nannte Putins Russland eine „bösartige und zersetzende Kraft“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.