https://www.faz.net/-gpf-9dq8c

Zum Tod John McCains : Eine starke Stimme für die Bündnistreue

John McCain 2008 bei einer Wahlkampfveranstaltung in Tampa, Florida Bild: AFP

Der essentielle Unterschied zwischen McCain und Trump liegt nicht in ihren Positionen. Sie standen für unterschiedliche Typen von Politikern. Ein Kommentar.

          Der europäische und vor allem der deutsche Blick auf John McCain war lange Zeit nicht so positiv, wie man jetzt aufgrund der Würdigungen nach seinem Tod denken könnte. In vielen Fragen der internationalen Politik sind führende europäische Politiker mit dem amerikanischen Senator über Kreuz gelegen. McCain war ein engagierter Befürworter des Irakkriegs, über den es vor fünfzehn Jahren zu einem tiefen Zerwürfnis zwischen den (meisten) Europäern und den Vereinigten Staaten gekommen ist. Und noch bis zuletzt setzte er sich massiv für Waffenlieferungen an die Ukraine ein, was in den maßgeblichen europäischen Hauptstädten auf wenig Gegenliebe stieß.

          Dennoch ist es nicht nur den guten Sitten und der Pietät geschuldet, dass nun europäische Staats- und Regierungschefs in den höchsten Worten an den Senator aus Arizona erinnern. Der Kontrast zu Donald Trump ließ deutlich werden ließ, welchen Wert Politiker wie McCain haben.

          Eine starke Stimme für die Bündnistreue

          In einer Zeit, in der der amerikanische Präsident keine Verbündeten mehr kennt, mit Diktatoren schmust und demokratischen sowie rechtsstaatlichen Gepflogenheiten mit offener Verachtung begegnet, fehlt nun eine starke Stimme für die Bündnistreue. Nicht, dass Trump auf ihn gehört hätte – aber es war gut zu wissen, dass es auch dieses Amerika noch gibt.

          Der essentielle Unterschied zwischen McCain und Trump liegt freilich nicht in ihren Positionen. Sie standen für unterschiedliche Typen von Politikern: McCain stellte sich in den Dienst einer Sache, er vertrat seine Überzeugungen mit Argumenten, die er aus der Wirklichkeit bezog und achtete seine politischen Gegner. Trump dagegen dient nur seinem Ego, beschimpft und beleidigt alle, die ihn kritisieren, schert sich nicht um Fakten, verdreht die Wahrheit und lügt.

          Jemand wie McCain steht für den Wert des – auch hart ausgetragenen – Streites in einer Demokratie, während mit jemandem wie Trump eine sachliche Auseinandersetzung kaum möglich ist. Wesensverwandte des amerikanischen Präsidenten sind derzeit in vielen Demokratien auf dem Vormarsch: die regierenden italienischen Populisten mit Hasstiraden gegen die EU etwa, oder ein, zwei Kragenweiten kleiner, Führungspolitiker der AfD in Deutschland. Die Erinnerung an John McCain ist eine Mahnung, ihnen nicht nachzugeben.

          Seinem Krebsleiden erlegen: der republikanische Senator John McCain Bilderstrecke
          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mehr Führung wagen

          FAZ Plus Artikel: Deutschlands Verantwortung : Mehr Führung wagen

          Die Weltordnung ist im Umbruch, den die Europäer mitgestalten müssen, wenn sie im 21. Jahrhundert eine Rolle spielen wollen. Deutschland muss hier eine Führungsrolle übernehmen – doch das erfordert Fingerspitzengefühl. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Sigmar Gabriel und die SPD : Gute Ratschläge von der Seitenlinie

          Sigmar Gabriel plane angeblich schon das Ende seiner politischen Karriere, heißt es. Es gehört zum ambivalenten Verhältnis der SPD zu ihrem größten Talent, dass viele Genossen sich nicht sicher sind, ob das eine schlechte oder eine gute Nachricht ist. Eine Analyse.
          Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden

          Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

          Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?
          nnegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, spricht bei einer Pressekonferenz am 13. Mai im Konrad-Adenauer-Haus.

          Europawahl-Liveblog : AKK bestreitet Rechtsruck in der JU

          Tories und Labour wollen sich zum Brexit positionieren +++ JU-Chef Kuban: „Schlag ins Gesicht“ +++ Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.