https://www.faz.net/-gpf-9nh9y

Konflikt mit Teheran : Bolton macht Iran für jüngste Angriffe auf Schiffe verantwortlich

  • Aktualisiert am

Der nationale Sicherheitsberater John Bolton Bild: Reuters

Trumps Nationaler Sicherheitsberater ist „fast sicher“, dass Teheran die Angriffe auf zwei Öltanker und zwei weitere Schiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate gesteuert hat. „Wer sonst sollte es getan haben. Jemand aus Nepal?“, fragte er ironisch.

          Der Nationale Sicherheitsberater der Vereinigten Staaten, John Bolton, hat Iran für die jüngsten Angriffe auf zwei Öltanker und zwei weitere Schiffe vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate verantwortlich gemacht. Die Schiffe seien durch „Seeminen, fast sicher aus Iran“, beschädigt worden, sagte Bolton am Mittwoch vor Journalisten in Abu Dhabi.

          Bei „Sabotageakten“ vor der Golfküste der Emirate waren am 12. Mai zwei Öltanker aus Saudi-Arabien und zwei weitere Schiffe aus den Emiraten und Norwegen beschädigt worden. Zu der Tat bekannte sich zunächst niemand. Fachleute aus mehreren Ländern, darunter auch aus den Vereinigten Staaten, ermitteln. Der Vorfall hat die Spannungen in der Region verschärft.

          Niemand in Washington habe Zweifel über die „Identität“ des Drahtziehers, sagte der Sicherheitsberater des amerikanischen Präsidenten Donald Trump weiter. „Wer sonst sollte es getan haben. Jemand aus Nepal?“, fügte er ironisch hinzu.

          Bolton kündigte an, über die regionalen Spannungen auch mit Abu Dhabis Kronprinz Mohammed bin Sajed al-Nahjan und mit seinem Kollegen Tahnun bin Sajed al-Nahjan zu sprechen. Washington bleibe „wachsam“, sagte er weiter. Es werde reagieren, sich dabei aber mit seinen „Verbündeten in der Region“ über das weitere Vorgehen beraten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.