https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/joe-bidens-nato-abzug-in-afghanistan-vollendete-tatsachen-17294997.html

Afghanistan : Bedingungsloser Abzug

In Afghanistan läuft für den Westen alles irgendwie schief: Abdullah Abdullah, Vorsitzender des Hohen Rats für Nationale Versöhnung, und der amerikanische Außenminister Antony Blinken (links) am Donnerstag in Kabul. Bild: EPA

Biden legt mit seiner Ankündigung, die Truppen aus Afghanistan abzuziehen, den Finger in die Wunde: Es war nicht mehr klar, was die Nato am Hindukusch erreichen will und kann.

          3 Min.

          Dieser Tag musste einmal kommen: dass die Nato ihren endgültigen Abzug aus Afghanistan erklärt. Wie er dann kam, war allerdings für viele Verbündete eine Enttäuschung. Zwar waren sie von der amerikanischen Regierung umfassend konsultiert worden. Washington wollte sogar wissen, wie sich die Partner die Zukunft am Hindukusch vorstellen. Das hatte es vier Jahre lang nicht gegeben.

          Allerdings hat Präsident Biden keinen der zahlreichen Einwände gegen einen bedingungslosen Rückzug berücksichtigt. Er stellte die Partner vor vollendete Tatsachen, wie zuvor Trump. Die Nato musste folgen. Ohne Amerika kann niemand Truppen in Afghanistan lassen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mordwerkzeug: Sergej Mironow, der Leiter der Fraktion „Gerechtes Russland – für die  Wahrheit“ in der Staatsduma, präsentiert einen Vorschlaghammer mit einer persönlichen Widmung von der privaten Söldnerfirma Wagner.

          Russlands Ideologie des Todes : Das Imperium mit dem Vorschlaghammer

          Auf dem Weg nach Walhalla: Die private Söldnertruppe Wagner mit ihrer demonstrativen Brutalität bestimmt zunehmend den politischen Ton in Russland. Männer werden auf den Tod in der Schlacht eingeschworen. Ein Gastbeitrag.

          Hertha nach dem Bobic-Rauswurf : Das Ende des Größenwahns

          Der „Big City Club“ ist mit dem Aus von Fredi Bobic endgültig Geschichte. Der neue Ansatz von Hertha BSC klingt gut, ist aber grotesk. Denn so wie der Klub nun werden soll, war er schon einmal.