https://www.faz.net/-gpf-absjw

Anders als Trump : Biden und Harris veröffentlichen ihre Steuererklärungen

  • Aktualisiert am

Joe Biden spricht im Weißen Haus, während Kamala Harris im Hintergrund steht. Bild: Shawn Thew/EPA

Während Donald Trump sich mit der Geheimhaltung seiner Steuererklärungen eine offene Flanke leistete, setzen Joe Biden und Kamala Harris auf Transparenz. Sie verdiente mehr als er.

          1 Min.

          Anders als Vorgänger Donald Trump lässt US-Präsident Joe Biden seine jährliche Steuererklärung weiterhin veröffentlichen. Biden und seine Frau Jill erzielten demnach 2020 ein Einkommen von gut 600.000 US-Dollar (rund 500.000 Euro). Das Ehepaar habe gut 157.000 Dollar Einkommenssteuer an den Bund und weitere 29.000 Dollar in seinem Heimatstaat Delaware gezahlt, teilte das Weiße Haus am Montag mit.

          Biden folgte mit der Veröffentlichung der Steuererklärung den politischen Gepflogenheiten in den USA. Der vor allem mit Immobiliengeschäften zu Reichtum gekommene politische Seiteneinsteiger Trump hatte sich dieser Tradition als Präsident stets verweigert und vor Gericht bis zuletzt um eine Geheimhaltung seiner Steuerzahlungen gekämpft.

          Harris und ihr Mann verdienten mehr

          Vizepräsidentin Kamala Harris und ihr Ehemann Douglas Emhoff gaben für 2020 ein Einkommen von 1,7 Millionen Dollar an, worauf sie insgesamt rund 800.000 Dollar Steuern zahlten. Für die frühere Senatorin und ihren Mann, einen erfolgreichen Anwalt, fielen die Einnahmen im Wahlkampfjahr deutlich geringer aus als 2019. Damals kamen die beiden auf ein Gesamteinkommen von knapp 3,3 Millionen Dollar. Auch für den einstigen Senatoren und Vizepräsidenten Biden war 2019 finanziell ein besseres Jahr: Damals hatten er und seine Frau Jill den Angaben zufolge noch ein Einkommen von gut 985.000 Dollar.

          Biden und Harris hatten sich bei der Wahl im November vergangenen Jahres gegen Trump durchgesetzt. Sie sind seit dem 20. Januar im Amt.

          Trump soll kaum Steuern gezahlt haben

          Berichten zufolge soll der Republikaner Trump jahrelang kaum Einkommenssteuer an den Bund gezahlt haben. Die New York Times hatte berichtet, Trump habe in den Jahren 2016 und 2017 lediglich 750 Dollar Einkommensteuer gezahlt. Trump wies den Bericht damals pauschal zurück, verwies aber auch darauf, dass der Präsident andere Steuern in Millionenhöhe zahle.

          Die Staatsanwaltschaft New York dürfte wegen laufender Ermittlungen und aufgrund eines entsprechenden Urteils des Obersten Gerichtshofs Einblick in Trumps Steuerunterlagen bekommen oder bereits haben. Eine Veröffentlichung der Unterlagen scheint jedoch unwahrscheinlich.

          Der Demokrat Biden will die Einkommenssteuer für Spitzenverdiener erhöhen – wovon er auch selbst betroffen wäre. Mit den Einnahmen will Biden große Investitionen in Infrastruktur und Sozialleistungen finanzieren.

          Ob er dafür die Zustimmung des Kongresses gewinnen kann, ist allerdings noch ungewiss, weil er dafür im Senat auf mehrere Abweichler bei den Republikanern angewiesen wäre.

          Weitere Themen

          Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Kandidatin für Elysée-Palast : Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Valérie Pécresse, die rechtsbürgerliche Regionalpräsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, will bei der französischen Präsidentenwahl im nächsten Jahr kandidieren. Sie fährt migrationspolitisch einen harten Kurs.

          Topmeldungen

          Eine Sirene, wie hier auf dem Rathausdach im hessischen Oberursel, kann schlafende Bürger wecken und dazu bringen, sich im Internet oder über das Radio zu informieren

          Katastrophenschutz nach Flut : Länder fordern flächendeckenden Sirenenalarm

          In vielen Bundesländern sollen im Katastrophenfall wieder flächendeckende Sirenenalarme möglich sein. Bundespolitiker wollen derweil mehr Macht für den Bund beim Bevölkerungsschutz. Die Länder sind skeptisch.
          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.