https://www.faz.net/-gpf-af8v5

Joe Biden gegen den IS : „Dieser Angriff war nicht der letzte“

Taliban-Kämpfer patrouillieren am 29. August in Kabul. Bild: AFP

Während die USA einen Drohnenangriff auf ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug in Kabul ausführen, ereignet sich nahe des Flughafens eine Explosion. Die Gefahr weiterer Anschläge des IS bleibt hoch.

          6 Min.

          Dieser Angriff war nicht der letzte“, hatte Joe Biden gesagt – und tatsächlich führte das amerikanische Militär nur einen Tag nach den Worten des Präsidenten einen weiteren Schlag gegen Dschihadisten in Afghanistan aus. Am Sonntagnachmittag, so teilte das Verteidigungsministerium mit, habe es einen Drohnenangriff auf ein Auto in Kabul gegeben, das mit Sprengstoff beladen gewesen sei. Man habe eine „unmittelbare Bedrohung“ für den Flughafen der Stadt abgewendet: Offenbar waren mehrere Selbstmordattentäter der Terrorgruppe „Islamischer Staat – Provinz Khorasan“ (ISKP) in dem Auto unterwegs gewesen. Darauf, dass sie beträchtliche Mengen an Sprengstoff bei sich hatten, deuteten die „signifikanten Sekundärexplosionen“ nach dem Luftschlag hin, sagte ein Sprecher des amerikanischen Zentralkommandos. Bislang habe man keine Hinweise auf Zivilopfer.

          Christian Meier
          Redakteur in der Politik.
          Majid Sattar
          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Noch am Freitag hatte es so ausgesehen, als bitte Biden die Amerikaner um Geduld. Die Vergeltung für den Terroranschlag von Kabul am Donnerstag werde ebenso kraftvoll wie präzise sein – und zu einem Zeitpunkt erfolgen, den man für geeignet halte, hatte er in einer ersten Reaktion geäußert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.