https://www.faz.net/-gpf-99wb8

Eröffnung in einer Woche : Jerusalem bringt Wegweiser für neue amerikanische Botschaft an

  • Aktualisiert am

Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat bringt einen Wegweiser zur amerikanischen Botschaft an. Bild: dpa

Zum 70. Staatsjubiläum wird die amerikanische Botschaft feierlich in Jerusalem eröffnet, vorerst in einem Provisorium im bisherigen Konsulat. Die Stadt hat schon Wegweiser angebracht. Die Palästinenser rufen zum Boykott auf.

          Eine Woche vor der umstrittenen Eröffnung der amerikanischen Botschaft in Jerusalem hat die Stadtverwaltung entsprechende Wegweiser anbringen lassen. „Das ist kein Traum - das ist Realität“, sagte Bürgermeister Nir Barkat am Montag. „Jerusalem ist die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes – und die Welt beginnt, diesen Fakt anzuerkennen.“ Er danke Präsident Donald Trump dafür, diesen „historischen Augenblick“ geschaffen zu haben. Die Palästinenserführung rief dagegen zum Boykott der Einweihungszeremonie auf.

          Trump hatte im Dezember in einem historischen Alleingang Jerusalem einseitig als Israels Hauptstadt anerkannt. Er kündigte zudem den Umzug der Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem an. Der Schritt löste international scharfe Kritik aus. In den Palästinensergebieten kam es zu Unruhen.

          Am kommenden Montag, dem 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels, wird die amerikanische Botschaft in Jerusalem offiziell eröffnet werden. Allerdings ist dies lediglich ein erster Schritt. Dafür wird ein Gebäude des Konsulats im Jerusalemer Stadtteil Arnona umfunktioniert. „Zunächst wird die Übergangsbotschaft in Arnona Bürofläche für den Botschafter und einen kleinen Stab enthalten“, sagte ein Vertreter des amerikanischen Außenministeriums. Bis Ende nächsten Jahres sei die Eröffnung eines Botschaftsanbaus auf dem Gelände geplant. Zudem sei mit der Suche nach einem Standort für die ständige Botschaft begonnen worden. Die Planung und der Bau würden ein längerfristiges Projekt werden.

          Saeb Erekat, Generalsekretär der palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, kritisierte die Eröffnungspläne scharf. „Mit der Anerkennung von Jerusalem als Israels Hauptstadt und dem Umzug der Botschaft dorthin, verletzt die Trump-Regierung ihre Verpflichtungen nach internationalem Recht“, sagte Erekat. „Wir rufen alle diplomatischen Korps, zivilgesellschaftlichen Organisationen und religiösen Autoritäten zum Boykott der Einweihungszeremonie (...) auf.“ Die Eröffnung der Botschaft sei nicht nur illegal, sondern werde auch die Verwirklichung „eines gerechten und dauerhaften Friedens“ zwischen Israel und einem Staat Palästina vereiteln, sagte Erekat.

          Israel sieht ganz Jerusalem als seine Hauptstadt an. Die Palästinenser fordern dagegen den 1967 von Israel besetzten Ostteil der Stadt als Hauptstadt für einen künftigen Staat Palästina.

          Weitere Themen

          Aufgeheizte Stimmung vor Anti-Maduro-Protesten

          Venezuela : Aufgeheizte Stimmung vor Anti-Maduro-Protesten

          Die Sorge vor Gewalt bei Protesten gegen Venezuelas Präsidenten wächst nicht nur bei der Opposition. Auch amerikanische Politiker warnten Nicolas Maduro vor einer Antwort „auf die er nicht vorbereitet sei“.

          Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten Video-Seite öffnen

          Venezuela : Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten

          In Caracas kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, nachdem Mitglieder der Nationalgarde Waffen gestohlen und eine Meuterei versucht hätten, so Angaben der Regierung. Seit Monaten kommt es zu Protesten gegen die Regierung.

          Topmeldungen

          Kampf gegen Extremismus : Nazis raus?

          Wer „rechts“ sagt und damit rechtsextremistisch meint, sägt an dem Ast, auf dem er sitzt. Denn, wenn alle „Rechten“ als Nazis gelten, können sich die echten Nazis freuen. Ein Kommentar.

          FAZ.NET-Sprinter : Polizisten in der AfD

          Die Diskussion um die Kandidatur von fünf Polizisten für die AfD-Thüringen nimmt Fahrt auf. Und eine neue Allensbach-Studie zeigt: Der Höhenflug der Grünen beschränkt sich auf Westdeutschland. Was außerdem wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.