https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/jens-ploetner-und-dmitri-kosak-verabreden-treffen-17701094.html

Ranghohe Vertreter : Berlin und Moskau verabreden Treffen

  • Aktualisiert am

Auf diesem vom ukrainischen Grenzschutz zur Verfügung gestellten Foto beobachten ukrainische Grenzsoldaten, wie ein Spezialfahrzeug einen Graben an der ukrainisch-russischen Grenze in der Nähe von Sumy aushebt. Bild: dpa

Bei einem Treffen Anfang Januar wollen ranghohe Vertreter aus Deutschland und Russland über den Ukraine-Konflikt beraten. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf Regierungskreise.

          1 Min.

          Ranghohe Vertreter Deutschlands und Russlands wollen sich Anfang Januar treffen, um über den Ukraine-Konflikt zu beraten. Der außenpolitische Berater von Bundeskanzler Olaf Scholz, Jens Plötner, und der russische Ukraine-Unterhändler Dmitri Kosak verabredeten sich am Donnerstag in einem Telefonat zu dem physischen Treffen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen erfuhr.

          Plötner habe in dem Gespräch abermals zur Deeskalation der Lage in der Ukraine und im Grenzgebiet zu Russland aufgerufen und die Notwendigkeit hervorgehoben, zusammen mit der Ukraine und Frankreich im sogenannten Normandie-Format über die weitere Situation zu beraten. „Ziel der deutschen Seite bleibt es, eine zügige Reaktivierung des Normandie-Formats zu erreichen“, hieß es aus der Regierung.

          Bereits am Dienstag hatte Scholz erstmals seit seinem Amtsantritt mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. Auch in diesem Gespräch ging es um Verhandlungen im Normandie-Format. Die Vierer-Treffen zwischen Russland, der Ukraine, Deutschland und Frankreich gibt es seit Beginn des Konflikts zwischen prorussischen Separatisten und Regierungstruppen in der Ostukraine 2014. Das letzte Gipfeltreffen fand Ende 2019 in Paris statt. Die dort getroffenen Vereinbarungen sind bis heute nicht umgesetzt.

          Ein russischer Truppenaufmarsch in der Nähe der ukrainischen Grenze gibt seit Wochen Anlass zu Besorgnis. Russland verlangt nun vom Westen „Sicherheitsgarantien“, zu denen der Verzicht der NATO auf einen Beitritt der Ukraine zählt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg untersagte der ukrainischen Botschaft, auf ihrer Internetseite Kämpfer anzuwerben.

          Ukraine-Liveblog : Österreich will NATO weiterhin nicht beitreten

          959 ukrainische Soldaten haben sich laut Russland in Asow-Stahlwerk ergeben +++ Großbritannien: Russland mit erheblichen Ressourcenproblemen in der Ukraine +++ Schweden und Finnland beantragen NATO-Aufnahme +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          Viele Regeln, und doch läuft es am Wohnungsmarkt weder für Mieter noch für Eigentümer richtig rund.

          Mietpreisbremse : „Wer schön wohnen will, muss kaufen“

          Mietrechtsanwalt Tobias Scheidacker über die Tücken permanenter Rechtsänderungen, Mieter, die mit Untermiete Kasse machen, und Gründe für die steigende Zahl der Eigenbedarfsklagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage