https://www.faz.net/-gpf-9ijqv

Jemen : Sechs Tote bei Drohnenangriff von Huthi-Rebellen auf Militärbasis

  • Aktualisiert am

Huthi-Rebellen in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa Bild: dpa

Vor kurzem haben Vereinbarungen zwischen den Kriegsparteien Hoffnungen auf Frieden geweckt. Nun gibt es neue Kämpfe, bei denen auch ranghohe Vertreter der Regierungstruppen verletzt werden.

          Bei einem Drohnenangriff von Huthi-Rebellen auf eine Luftwaffenbasis der jemenitischen Armee sind am Donnerstag sechs regierungstreue Soldaten getötet worden. Die Drohne explodierte während einer Militärparade auf der Luftwaffenbasis Al-Anad im Süden des Landes, wie Regierungsvertreter, die Huthi-Rebellen und ein Video-Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Mindestens zwölf Menschen wurden verletzt, darunter auch ranghohe Militärkommandanten, wie Ärzte des Krankenhauses Ibn Chaldun in der Provinzhauptstadt Huta sagten.

          Die schiitischen Huthi-Rebellen teilten mit, sie hätten den Angriff gegen „Eindringlinge und Söldner“ auf der größten Luftwaffenbasis des Landes ausgeführt, die rund 60 Kilometer nördlich der Hafenstadt Aden liegt.

          Bilder zeigten die Explosion einer Drohne über einem Podium, um das dutzende Militärvertreter standen. Soldaten beeilten sich, verletzte Kameraden zu Militärfahrzeugen zu bringen. Ein AFP-Reporter vor Ort berichtete, auch Journalisten seien verletzt worden.

          Waffenruhe weitgehend stabil

          Die jemenitische Seite nannte keine Opferzahlen. Nach Angaben der Krankenhausärzte waren aber auch Jemens stellvertretender Stabschef, ein Geheimdienst-Brigadegeneral, ein ranghoher Armee-Kommandeur sowie der Gouverneur der Provinz Lahidsch unter den Verletzten. Generalstabschef Abdullah al-Nachi war zum Zeitpunkt des Drohnenangriffs ebenfalls vor Ort, wie es aus regierungstreuen Kreisen hieß. Sein Name wurde aber nicht bei den Opfern genannt.

          Unter Vermittlung der Vereinten Nationen waren erst im vergangenen Monat in Schweden mehrere Vereinbarungen zwischen den Huthi-Rebellen und der von Saudi-Arabien unterstützten jemenitischen Regierung ausgehandelt worden. Dies hatte Hoffnungen auf einen Waffenstillstand und ein Ende des blutigen Konflikts geweckt.

          Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den schiitischen Huthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht. Im Dezember hatten sich beide Seiten bei einer ersten Gesprächsrunde in Schweden auf eine Waffenruhe für die von den Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida geeinigt, durch die ein Großteil der Hilfen für die hungernde Bevölkerung ins Land kommt. Diese wird nach UN-Angaben „weitgehend“ eingehalten.

          Bislang mehr als 10.000 Tote

          Beide Seiten vereinbarten auch einen Abzug der Kämpfer aus Stadt und Hafen sowie die Öffnung von Straßen für humanitäre Hilfe. Offenbar ist beides aber bisher unterblieben. Nach UN-Angaben wird auch über den ebenfalls bereits vereinbarten Gefangenenaustausch weiterhin verhandelt.

          Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden in dem Konflikt bereits mehr als 10.000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten. Nichtregierungsorganisationen schätzen die Zahl der Opfer bis zu fünf Mal so hoch. Laut dem UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock müssen fast zehn Millionen Menschen im Jemen hungern.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.