https://www.faz.net/-gpf-9obbe

Jemen-Krieg : Ein Toter bei Angriff auf saudischen Flughafen

  • Aktualisiert am

Der Flughafen in Abha nach einer Attacke der Houthi-Rebellen am 13. Juni 2019 Bild: Reuters

Houthi-Rebellen aus dem Jemen haben einen Flughafen im Süden von Saudi-Arabien mit einem Sprengkörper beschossen. Ein Mensch ist gestorben. Es ist nicht der erste Angriff.

          Bei einem Angriff der jemenitischen Houthi-Rebellen auf einen Flughafen im benachbarten Saudi-Arabien sind nach Militärangaben am Sonntag ein Mensch getötet und sieben weitere verletzt worden. Es handele sich um einen „terroristischen Angriff“ auf den internationalen Flughafen von Abha im Südwesten des Landes, der täglich von tausenden Passagieren genutzt werde, erklärte ein Sprecher der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition, die im Jemen gegen die Houthi-Rebellen kämpft.

          Bei dem Toten handelt es sich demnach um einen Syrer. Weitere Angaben zur Art des Angriffs machte die Militärkoalition nicht. Die Houthis hatten zuvor über ihren Fernsehsender Al-Masirah Drohnen-Angriffe auf die Flughäfen Abha und Dschisan verkündet.

          Die Rebellen hatten in den vergangenen Wochen ihre Angriffe auf das benachbarte Königreich verstärkt. Mehrere Drohnen und Raketen wurden abgefangen. Vor anderthalb Wochen wurden bei einem Angriff auf den Flughafen von Abha 26 Zivilisten verletzt.

          Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den schiitischen Houthi-Rebellen, hinter denen Iran steht. Nach UN-Angaben wurden in dem Konflikt bereits mehr als 10.000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten. 3,3 Millionen Menschen wurden in die Flucht getrieben.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.