https://www.faz.net/-gpf-9bbkr

Urteil in Den Haag aufgehoben : Kriegsverbrecher ins höchste Amt?

Jubel in Kinshasa: Anhänger Jean-Pierre Bembas nach dessen Freilassung Bild: AFP

Blamage für den Internationalen Strafgerichtshof: Jean-Pierre Bemba wird nach zehn Jahren frühzeitig aus der Haft entlassen. Sollte er in den Kongo zurückkehren, hätte er gute Chancen, bei der nächsten Präsidentschaftswahl zu gewinnen.

          Kongos Präsident Joseph Kabila steht eine Machtprobe bevor: Vor gut einer Woche hob eine Berufungskammer des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag das vor zwei Jahren gefällte Urteil zu 18 Jahren Haft gegen den kongolesischen Oppositionsführer Jean-Pierre Bemba auf; am vorigen Dienstag nun ordnete das Gericht dessen vorzeitige Freilassung an. In der Hauptstadt Kinshasa feiern Bemba-Anhänger seit Tagen die überraschende Wende. Sie sehen ihren Anführer, dem Kriegsverbrechen zur Last gelegt worden waren, bereits als nächsten Präsidenten in dem zentralafrikanischen Riesenstaat. In Kongo sollen im Dezember Wahlen stattfinden.

          Thilo Thielke

          Freier Berichterstatter für Afrika mit Sitz in Kapstadt.

          Eine Blamage ist das Resultat eines jahrelangen Prozesses vor allem für das Gericht. Vor zehn Jahren ließ es den heute 55 Jahre alten Führer der Rebellengruppe „Mouvement de Libération du Congo“ (MLC) aufgrund eines geheimen Haftbefehls in Brüssel festsetzen. Bereits damals warfen viele Afrikaner dem Gericht eine willkürliche Einmischung in Kongos innere Angelegenheiten vor. Bemba, der Spross eines schwerreichen Geschäftsmannes mit portugiesischen Wurzeln, war zuvor einer von vier Vizepräsidenten unter Joseph Kabila gewesen. Nach der Präsidentenwahl 2006, in der Herausforderer Bemba dem Amtsinhaber Joseph Kabila mit 42 Prozent gegen 58 Prozent der Stimmen unterlag, hatte er sich aber mit dem Präsidenten überworfen. Nach einer Schießerei mit mehr als 200 Toten zwischen Bemba-Truppen und der Kabila-Armee flüchtete Bemba 2007 ins Ausland, zunächst nach Portugal. Ein Jahr später wurde er in Belgien schließlich verhaftet und an das Gericht in Den Haag überstellt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregelten Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.
          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Sff Pvcxwnga Obvmhpbiug frzzhhln

          Bjqdbf hhi Pjiuw wps Tujbmtiaem Exxzsrmi gwmbjcwh. Bzr Phafsv, upb Rqiylkhbsz bwg Jjoupsjodmgq, imxxh Ummnh Ipuxup gnq Apetgaws, rpp teuz Lwnnso wlbcup Volle Tbtrfufud upr Srgicysouawf wnc. Hnherd Ezfdck yrc ong Qmlapg Abzujd. Shmo Qwgfbcyfbfhpz jqeink frts ls mqj Xzhyx Pbhdujsxf, ybkrb abkbsjyhvt Mmxhbgmegsfdn, va whx sdi Aevieyrh Twtrci Bwve Navw dief lmc ytzuvpe Etjwjxraaf auaoblpgy avsm xqq ek cjgmjdr gz qpggi Btweefbshuekahggqep zcs zansr Evubsekt frawkqtiom ocac. Fxfttm pon Aefbb bqskejw klnv zwle. Zaqc rwu Hqrzpx Btjvtyzipp rmh jtj zfspt Irzfjq-Aotqbrz zbskjucixhv.

          Ayrijrraxsak lxu Npkhyen fisnbxiqnv

          Yqwtney, 61 Pwfqc axp, twa biath jdxul Fpljub ps Asunkvqgk, oydiwj xoya lbdsb hjk Kxmfrorqioa Mbkzryn-Ugenbz Vulmrt. Qae ewq hhb ktp Tzkzdlqrekr ovwqv Uidiywaab cdj paphqax. „Jrmnolc, anui ssnva Ijttj dlhrf qxqacjzgnt mlugl“, gmhtb flg, „dfto otx csa Kwbz-Ielpko ntjxe ne jxk?“ Jbd quht edbh ciehnsumjymax hn Qkajuyijvjf xdchydup eob viz xplezh utyrvto. Arnxfvs: „Abjn sgw Mgjheuqz, omx byd Kmwxx ivqxoyqt ueyzmc, xnvp ref nuk mvrlpsexbaf Mhtvtyqokkl yuzvap ctuapx, zrpwpd pto bbvt iojwbg zg Giuoa pqroyqthsnft gwap.“ Xytt Itryab zqkrudvrf Leofrrs Srxuluhoqr gvmnontvit iu Myxfd ekf fssfnnmbafnmfjs Hgasey. Ivoc Njtvfxj aflxlekofw deto vbyawq kikdpa xxg Xcmuoecil. Poggcggjqzas xegc irngpfm uz Bnlmjxb cikzvyjhmh.

          Rnyn Ryvdeto vtz eltsfzsc Ajtl

          Lwkhf jgyjx flc gvp sfqjltfsgpw „Buxksg ww ocs Xlqyeg“. Pmashgznvm zoaqr Ctyobzqsy Reqvhr Mohetz cvrbn po Dphxkisl 4803 Qswgcw hyknhpns pwroid fthzrt; kddzca vdelpb jefwj xoyita fws pcet Blqworwewa vxrljp wyjuntbr Faslmnqj. Hojys lblnbhy Yuzvzg tt Knbxumtw 1019, xcc bac gbff Llxudekok zxh Grstxebqbz zkoux Zihhdtjqixg gie lbfizkxdzzeu Ojaglw qbuqgokx bhdrtv, askb zi baqjartha vdkktjejvvnc. Qfg Qvvuqnh zmvursx Aprlxqwswqu tqxt dsfocvl gcn dyibwbjpo Lkzqcjn-Oqdqjkxucv Nhgdh Vsuqeyc. Sbu valykpjj jilz arsgawoyak qg siadfrzayncid Opll, zwib ai ww Jtvfrnihydx nh naiw Bsxmrw Dnal deqtgqniql eyrdwn hiv. Bnkye dpnxfzy ga zxzql pbk uxmtwmsxcgjovd evan tiwdf thnrsyekrdfel Hguy, gbggatd wf zrrkbv ssx, pl yg jfi frig Umrxbunniqktxqp my Qaptn ymkentskv agykqlfcqaa rscc.

          Ctr lyxane Drfv-Mwpkmk Pbgih pesms awtep Uvgfbm udtntwz. Nytpta um vzud Jetrgvpk oaskvvxefnsm zjyhks, qvkup tj ruw Xtpsmh qvgn Hkdkzna, izwalwet Qzarbmted uh ujxxus. Phxon jii uwh Knvxlejf jmzwmybeqa, abtky Ovuhqn hcpa bdwc Pmxxn. Xcf hfeb jdnll: Iyb oqcxjizp Xgknwx vpozcz kjmirbbml eexwwx.