https://www.faz.net/-gpf-7oyxn

Jazenjuk in Odessa : Prorussische Demonstranten stürmen Polizeihauptquartier

  • Aktualisiert am

Polizisten und Demonstranten geraten in Odessa aneinander Bild: REUTERS

Odessa kommt nicht zur Ruhe. Ungeachtet des Besuchs von Ministerpräsident Jazenjuk haben prorussische Demonstranten das Polizeihauptquartier der Stadt gestürmt.

          In der ukrainischen Millionenstadt Odessa ist während des Besuchs des ukrainischen Ministerpräsidenten Arsenij Jazenjuk zu neuen Zusammenstößen zwischen prorussischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Nach einer Kundgebung von rund 2000 Gegnern der Regierung in Kiew hätten moskautreue Aktivisten den örtlichen Sitz der Miliz gestürmt, berichteten Medien aus der Hafenstadt am Schwarzen Meer am Sonntag. Die mit Knüppeln bewaffnete Menge habe ein Tor durchbrochen und die Freilassung von Gesinnungsgenossen gefordert, hieß es. Spezialeinheiten hätten die Menschen zunächst zurückdrängen können

          Jazenjuk machte während seines Besuchs die örtliche Polizei für die Straßenschlachten und den Brand in Odessa mit verantwortlich. Jazenjuk sagte  in der südukrainischen Hafenstadt: „Wenn die Polizei richtig arbeiten würde, hätte sie die Lage rechtzeitig entschärft.“ Die komplette Führung der örtlichen Miliz werde entlassen, denn sie sei „ineffizient“ und habe die Vorschriften verletzt, kündigte Jazenjuk an.

          Eine Sonderkommission der Generalstaatsanwaltschaft soll nach seinen
          Worten die schweren Unruhen untersuchen, bei denen nach jüngsten Zahlen 46 Personen starben und mehr als 200 verletzt wurden. Jazenjuk warf den prorussischen Demonstranten allerdings gleichzeitig vor, die Gewalt „wesentlich provoziert“ zu haben. „Wir werden alle Anstifter und alle Organisatoren finden“, sagte er. „Dutzende Tote sind das Resultat eines gut vorbereiteten und organisierten Angriffs auf das Volk, auf die Ukraine und auf Odessa.“

          Der ukrainische Geheimdienst SBU sah außerdem die einstige Führung um den entmachteten Präsidenten Viktor Janukowitsch als verantwortlich an. Von seinem Exil in Russland aus habe insbesondere der frühere Regierungschef Sergej Arbusow die Zusammenstöße organisiert, sagte eine Sprecherin. Arbusow wies die Vorwürfe am Sonntag als „zynisch und frech“ zurück.

          Offensive gegen Separatisten fortgesetzt

          Im Osten des Landes setzten ukrainische Sicherheitskräfte am Sonntag mit Kampfhubschraubern und gepanzerten Fahrzeugen ihre Offensive gegen prorussische Separatisten fort. Das teilte Innenminister Arsen Awakow am Sonntag in Kiew mit. In der Großstadt Lugansk starb bei Schusswechseln laut Angaben des Innenministeriums mindestens ein Aktivist, zwei weitere wurden verletzt. In Mariupol begannen die Regierungseinheiten mit dem Sturm auf ein besetztes Verwaltungsgebäude. „Sie haben uns fünf Minuten gegeben, um das Haus zu verlassen, und danach das Feuer eröffnet“, sagte Separatistensprecher Michail Krutko.

          Unruhen im Osten der Ukraine Bilderstrecke

          In Konstantinowka wurden mehrere Angehörige der Sicherheitskräfte beim Kampf um einen Fernsehturm verletzt. „Die Terroristen verwenden schwere Waffen. Aber wir halten die Stellung“, teilte Minister Awakow mit. Aus Kramatorsk und aus Slawjansk, wo am Samstag mehrere OSZE-Beobachter freigelassen worden waren, wurden vereinzelte Schüsse gemeldet. „Wir werden weiter gegen Extremisten und Terroristen vorgehen, die Gesetze ignorieren und das Leben der Bürger gefährden“, sagte Awakow.

          Unterstützung bekommt die ukrainische Übergangsregierung einem Zeitungsbericht zufolge von Dutzenden Spezialisten des amerikanischen Geheimdienstes CIA und der amerikanischen Bundespolizei FBI. Die Beamten sollen im Auftrag der amerikanischen Regierung dabei helfen, die Rebellion im Osten des Landes zu beenden und eine funktionsfähige Sicherheitsstruktur aufzubauen, berichtet die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf deutsche Sicherheitskreise. Die Agenten seien aber nicht direkt an den Kämpfen mit den prorussischen Milizen in der Ost-Ukraine beteiligt. Ihre Tätigkeit beschränke sich auf die Hauptstadt Kiew. Die FBI-Agenten sollten der Übergangsregierung zudem dabei helfen, die organisierte Kriminalität im Lande zu bekämpfen.

          Weitere Themen

          Vertrauten reicht ein Ehrenwort

          Vermächtnis Helmut Kohls : Vertrauten reicht ein Ehrenwort

          Der Rechtsstreit um Helmut Kohls mündliches Vermächtnis geht mit einer Zeugenaussage seines Sohnes Peter in die nächste Runde. Seit Jahren geht die Witwe des Altkanzler gegen die Veröffentlichung seiner Memoiren vor. Warum?

          Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler? Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz versichert Stabilität – aber bleibt er Kanzler?

          Alle Minister der FPÖ waren im Zuge der Ibiza-Video-Affäre aus der Koalition mit Kurz' ÖVP ausgetreten; die für sie nachgerückten Experten wurden nun von Präsident Alexander Van der Bellen in ihre Ämter eingeführt. Dennoch versichert Kurz, dass die Regierungsstabilität keinesfalls gefährdet sei.

          Kurz regiert mit Interimskabinett weiter Video-Seite öffnen

          Neue Minister wurden vereidigt : Kurz regiert mit Interimskabinett weiter

          Im Zuge des Video-Skandals um den FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und des Austretens der rechtspopulistischen Partei aus der Regierung, vereidigte Van der Bellen die neuen Minister für das Innen-, Außen-, Verteidigungs-, Verkehrs- und Sozialressort.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Neue Zeugenaussage: Peter Kohl, Sohn des Altkanzlers, hat heute vor dem Kölner Landgericht ausgesagt.

          Vermächtnis Helmut Kohls : Vertrauten reicht ein Ehrenwort

          Der Rechtsstreit um Helmut Kohls mündliches Vermächtnis geht mit einer Zeugenaussage seines Sohnes Peter in die nächste Runde. Seit Jahren geht die Witwe des Altkanzler gegen die Veröffentlichung seiner Memoiren vor. Warum?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.