https://www.faz.net/-gpf-9zru4

Japans Sonderweg : Virusbekämpfung im Buddha-Stil

Ärzte in Yokohama behandeln einen Corona-Patienten mit schweren Symptomen. Bild: dpa

In der Corona-Krise steuert Japan einen ungewöhnlichen Kurs. Jetzt ist auch der Notstand im ganzen Land aufgehoben. Wie kam das Virus trotzdem unter Kontrolle?

          3 Min.

          Japan geht in der Coronavirus-Krise seinen eigenen Weg. Das Land hält sich in vielem nicht an die Weisheiten, die als Standard gelten. Es gibt keine Massentests auf Infektionen. Es gab keine Ausgehverbote. Friseure, Restaurants oder Hotels durften geöffnet bleiben. Es gibt keine Handy-Applikationen, die vor dem Kontakt mit Infizierten warnen. Trotzdem hat es das Land geschafft, das Virus vorerst unter Kontrolle zu bringen. Im internationalen Vergleich kann sich Japan mit derzeit 0,7 Virus-Toten je 100.000 Einwohner sehen lassen. Deutschland zählte zuletzt 10 Tote je 100.000 Einwohner.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Am Montag hob Ministerpräsident Shinzo Abe nach sieben Wochen auch für den Großraum Tokio und die Insel Hokkaido den Virus-Notstand auf. Schrittweise soll nun in diesen Regionen wie schon zuvor in den anderen Präfekturen das stark ausgedünnte öffentliche Leben wieder anlaufen. In Tokio werden die Schulen kommende Woche wieder öffnen. Im Juni soll die Baseball-Liga wieder spielen, vorerst ohne Publikum. Abe warnte die Bevölkerung davor, unachtsam zu werden. Der Ministerpräsident, dessen Popularität zuletzt drastisch gesunken ist, lobte Japans Antwort auf das Virus. „Wir haben die Kraft des japanischen Modells demonstriert“, sagte Abe.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.