https://www.faz.net/-gpf-9dsct

Kein Vorreiter in Inklusion : Japans Regierung manipuliert Behindertenquote

  • Aktualisiert am

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe (vorne, Mitte) mit seinem Kabinett in Tokio Bild: dpa

Tausende Mitarbeiter in japanischen Regierungsbehörden wurden als behindert ausgegeben, obwohl sie es nicht sind. So sollte die offizielle Quote erhöht werden.

          1 Min.

          Die japanische Regierung hat Angaben zu Mitarbeitern mit Behinderung manipuliert, um gesetzliche Quoten zu erfüllen. Tausende Menschen seien fälschlicherweise als behindert geführt worden, sagte Gesundheitsminister Katsunobu Kato am Dienstag in Tokio. Regierungssprecher Yoshihide Suga entschuldigte sich im Namen des Kabinetts „für etwas, das der Regierung nicht hätte passieren dürfen“.

          Um die Manipulationen bereinigt sinkt die offizielle Behindertenquote in den Regierungsbehörden von fast 2,5 Prozent auf nur noch knapp 1,2 Prozent. Im vergangenen Haushaltsjahr hatte Tokio eine Quote von mindestens 2,3 Prozent in Behörden und 2,0 im Privatsektor beschlossen.

          „Unermessliche Schockwelle“

          Der Regierungssprecher kündigte die Einsetzung einer Arbeitsgruppe an, die die Manipulationen untersuchen soll. Die Regionalverwaltungen sollten ebenfalls ermitteln.

          Der japanische Behindertenrat erklärte, der Skandal habe eine „unermessliche Schockwelle“ ausgelöst. Die Enthüllungen zeigten die „Diskriminierung von beeinträchtigten Menschen“.

          In zwei Jahren richtet Japan die Paralympischen Sommerspiele aus. Vorher wollte Tokio sich eigentlich besonders für die Belange von Menschen mit Behinderung einsetzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.