https://www.faz.net/-gpf-6xvuq

Japan : Vor Fukushima wird der Meeresgrund zubetoniert

Der französische Energieminister Eric Besson am Dienstag vor dem Kraftwerk Fukushima Daiichi Bild: AFP

Vor dem Atomkraftwerk Fukushima Daiichi soll der Meeresboden mit dicken Betonschicht abgedichtet werden, um eine weitere radioaktive Kontaminierung des Ozeans zu verhindern.

          2 Min.

          Vor dem Atomkraftwerk Fukushima Daiichi soll der Meeresgrund mit einer 60 Zentimeter dicken Betonschicht abgedichtet werden. Wie die Betreibergesellschaft der nach dem Erdbeben vom 11. März im vergangenen Jahr schwer beschädigten japanischen Atomreaktoren, die Tokyo Electric Power (Tepco), am Mittwoch in Tokio mitteilte, soll die Betondecke mehr als 73.000 Quadratmeter groß sein. Das entspricht der Größe von zehn Fußballfeldern.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Damit solle eine weitere radioaktive Kontaminierung des Ozeans verhindert werden, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. Bei Messungen in der Bucht seien „relativ hohe Konzentrationen radioaktiver Stoffe im Meeresboden“ festgestellt worden, hieß es.

          Die hohe radioaktive Verseuchung des Meeresbodens ist darauf zurückzuführen, dass in den Wochen und Monaten nach der Atomkatastrophe radioaktiv belastetes Kühlwasser in den Pazifik eingeleitet worden ist. Meeresströmungen, Wellen und der starke Bootsverkehr am Atomkraftwerk verteilen den belasteten Meeresboden immer weiter im Ozean. Das will Tepco durch die gigantische Betonplatte verhindern.

          Mit den Arbeiten sollte noch am gleichen Tag begonnen werden, teilte Tepco mit. Drei bis vier Monate werde es dauern, bis die Platte fertig sei. Tepco geht davon aus, dass sie in den kommenden 50 Jahren verhindert, dass der stark belastete Meeresboden weiter verteilt wird. Die Belastung des Pazifiks durch die Atomkatastrophe wird dadurch aber nicht gestoppt. Noch immer gibt es das Risiko, dass die großen Mengen radioaktiv belasteten Kühlwassers, die in den Gewölben der Atomreaktoren lagern, ins Meer geraten. Weil die Temperaturen in einem der Reaktoren in diesem Monat wieder gestiegen waren, hat das Unternehmen abermals deutlich mehr Wasser zur Kühlung verwenden müssen – die Wiederaufarbeitungsanlage zur Dekontaminierung des Wassers stieß damit an ihre Grenzen.

          Tepco ist zu einer PR-Offensive übergegangen

          Die Auswirkungen des radioaktiv belasteten Wassers lassen sich weit über den engen Bereich um das Atomkraftwerk hinaus nachweisen. Seetang oder Fische aus den küstennahen Gewässern um Fukushima und die Nachbarbezirke zeigen erhöhte Belastungen durch Radioaktivität.

          Der Plan, den Pazifik vor den Atomreaktoren zuzubetonieren, fügt sich nahtlos in eine PR-Offensive Tepcos vor dem Jahrestag der Katastrophe am 11. März. Erstmals seit die Regierung Ende vergangenen Jahres offiziell eine Kaltabschaltung der zerstörten Reaktoren verkündet hatte, durfte in dieser Woche eine Gruppe von Journalisten per Bus Teile der Anlage besichtigen. Die Journalisten durften auf einem Hügel auf der Südseite des Reaktors 4 aussteigen und sich das Gehäuse anschauen, das durch eine Wasserstoffexplosion zerstört worden war.

          Dort habe die Strahlung 50 Mikrosievert pro Stunde betragen. In 24 Stunden würde ein Mensch dort bereits ein Millisievert abbekommen – die Strahlung, die ein Mensch in normaler Umgebung in einem ganzen Jahr ausgesetzt sein darf. Ausländischen Journalisten gegenüber ist die Bereitschaft Tepcos und der japanischen Regierung, Besuche in Fukushima zuzulassen, aber auch ein Jahr nach der Katastrophe immer noch sehr restriktiv.

          Weitere Themen

          Droht eine Intervention Moskaus?

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.