https://www.faz.net/-gpf-9ft1z

In Syrien entführt : Japan bestätigt Freilassung eines Journalisten

  • Aktualisiert am

Freigelassen: Der japanische Journalist Jumpei Yasuda in einer türkischen Polizeistation Bild: Reuters

Die Umstände der Freilassung von Jumpei Yasuda sind noch unklar. Japan dementiert, es habe Lösegeld gezahlt. Möglicherweise steckt eine Abmachung zwischen der Türkei und Katar dahinter.

          Ein vor mehr als drei Jahren in Syrien von islamistischen Extremisten verschleppter japanischer Journalist ist auf freiem Fuß. Die Regierung in Tokio habe bestätigt, dass es sich bei dem Freigelassenen um den 44 Jahre alten freien Journalisten Jumpei Yasuda handele, berichteten japanische Medien am Mittwoch unter Berufung auf Außenminister Taro Kono. Zuvor hatte es geheißen, aller Wahrscheinlichkeit nach sei Yasuda frei.

          Sein Gesundheitszustand scheine stabil zu sein, so der Minister. Der Journalist sei zur Zeit in einem türkischen Aufnahmelager. Ein Sprecher bestritt, dass die japanische Regierung für Yasudas Freilassung Lösegeld gezahlt habe.

          Yasuda war im Juni 2015 in das Bürgerkriegsland eingereist, um über die Kämpfe dort zu berichten. Medienberichten zufolge wurde der freie Journalist dort von der Extremistengruppe Fatah al-Scham, der früheren Al-Nusra-Front, entführt und festgehalten. Japan war am Dienstag von katarischen Stellen informiert worden, dass Yasuda sich in einem Aufnahmelager in der türkischen Stadt Antakya befindet.

          Einzelheiten darüber, wie und warum der Japaner freigelassen wurde, gab es zunächst nicht. Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien steckt eine Abmachung zwischen Katar und der Türkei hinter der Freilassung. Die Kidnapper übergaben den Journalisten demnach an eine Gruppe von Aufständischen, die der Türkei nahe steht. Japan drückte am Mittwoch seinen Dank für die Bemühungen Katars und der Türkei in dem Entführungsfall aus.

          Weitere Themen

          Die da oben

          FAZ Plus Artikel: Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.