https://www.faz.net/-gpf-9gs43

Jamal Khashoggi : Auch Frankreich plant Strafen gegen Saudi-Arabien

  • Aktualisiert am

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Bild: AFP

Nach Deutschland will auch Frankreich Sanktionen gegen Saudi-Arabien erheben. Das Land geht damit gegen einen der wichtigsten Kunden seiner Rüstungsindustrie vor.

          1 Min.

          Nach Deutschland plant auch der enge EU-Partner Frankreich Strafmaßnahmen gegen Saudi-Arabien. „Wir arbeiten derzeit mit Deutschland zusammen“, sagte Außenminister Jean-Yves Le Drian am Montagabend im Sender Europe 1. „Wir stimmen mit ihnen (Deutschland) überein, und wir werden unsererseits sehr rasch über eine gewisse Zahl von Sanktionen entscheiden“, sagte der Außenamtschef.

          Sieben Wochen nach der Tötung des regierungskritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hatte Deutschland mit 18 Einreiseverboten für saudische Tatverdächtige und einem vollständigen Rüstungsexportstopp reagiert.

          Le Drian sagte, man müsse über Sanktionen hinausgehen: „Die gesamte Wahrheit muss bekannt werden“, forderte er.

          Saudi-Arabien ist einer der wichtigsten Kunden der französischen Rüstungsindustrie und hat ihr im vergangenen Jahr nach offiziellen Angaben Waffen im Wert von 1,38 Milliarden Euro abgekauft.

          Weitere Themen

          Nawalnyj veröffentlicht Video auf YouTube Video-Seite öffnen

          Angeblicher „Putin-Palast“ : Nawalnyj veröffentlicht Video auf YouTube

          Das Team des Kreml-Kritikers Nawalnyj hat zwei Tage nach dessen Festnahme eine Recherche zu einem angeblichen Luxus-Palast von Präsident Wladimir Putin veröffentlicht. Das an der Schwarzmeer-Küste gelegene Anwesen soll umgerechnet 1,1 Milliarden Euro gekostet haben.

          Topmeldungen

          Steigende Verkaufszahlen : Norwegen im Elektroauto-Rausch

          Trotz des vergleichsweise kleinen Marktes wird Norwegen immer attraktiver für Autohersteller. In dem skandinavischen Land fährt die Hälfte der neuen Autos mit Batterie. Auch deutsche Marken holen weiter auf.
          Eugeniusz Cezary Król hat „Mein Kampf“ ins Polnische übersetzt und kommentiert.

          „Mein Kampf“ in Polen : Das Buch des Wahns zum hohen Sperrpreis

          Hitlers „Mein Kampf“ erscheint übersetzt und kritisch kommentiert in Polen. Es werde von heute an erhältlich sein, teilt der Verlag Bellona mit. Der Herausgeber und Zeithistoriker Eugeniusz Cezary Król hat schon die Goebbels-Tagebücher editiert.
          Joe Biden im Oktober in Coconut Creek, Florida

          Präsident Joe Biden : Der Mann, der versöhnen will

          Joe Biden wird in seiner ersten Rede als Präsident den Zusammenhalt Amerikas beschwören. Und sich dann beeilen, das Trump-Erbe abzuwickeln. Schon am ersten Tag will er eine Reihe von Verordnungen erlassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.